https://www.faz.net/-gqe-8nle5

Ost-Ausschuss : Wirtschaftslobby für Ende der Russland-Sanktionen

  • Aktualisiert am

Krach mit dem Kreml: Nicht nur über die Annexion der Krim gibt es zwischen Deutschland und Russland gerade Streit. Bild: dpa

Die Strafmaßnahmen der EU gegen Russland hätten nichts gebracht außer Kosten, findet ein Interessenvertreter deutscher Unternehmen. „Die Zeit ist reif, das zu hinterfragen.“

          Die in Russland und anderen Ländern Osteuropas engagierte Wirtschaft hat die Bundesregierung aufgefordert, die Sanktionen gegen Russland zu überdenken. „Inzwischen ist die Zeit reif, das zu hinterfragen“, schreibt der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (OA) Wolfgang Büchele, im „Handelsblatt“.

          Er hielte es für gut, „wenn das Primat der Politik dazu genutzt würde, politische Krisen primär mit politischen Mitteln zu lösen“. Nach Bücheles Einschätzung haben sich die Strafmaßnahmen der EU gegen Russland wegen dessen Annexion der Halbinsel Krim kaum bewährt und vielmehr riesige Kosten verursacht.

          „De facto kann sicherlich festgehalten werden, dass die Gesamtlast der Wirtschaftssanktionen für die europäische Wirtschaft - inklusive Russland - mittlerweile im dreistelligen Milliardenbereich liegen“, so Büchele. Besonders betroffen auf EU-Seite seien neben den baltischen Staaten Polen, aber eben auch die deutsche Wirtschaft.

          Nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern hätten die Strafmaßnahmen die deutsche Produktion in den Jahren 2014 und 2015 um 13,5 Milliarden Euro sinken lassen - das entspräche dem Verlust von 60.000 Arbeitsplätzen. Auch die Erholung der Ukraine werde durch die Sanktionen behindert, schrieb Büchele.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Lufttaxi fliegt über Stuttgart Video-Seite öffnen

          Volocopter : Lufttaxi fliegt über Stuttgart

          Das deutsche Start-up Volocopter hatte sich zuletzt in einer neuen Finanzierungsrunde 50 Millionen Euro gesichert, unter anderem von der chinesischen Geely-Gruppe. Das Unternehmen will seine elektrisch betriebenen Flugtaxis innerhalb von drei Jahren auf den Markt bringen.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.