https://www.faz.net/-gqe-7wuva

Opec : Kartell in Not

Opec-Sitzung in Wien Bild: dpa

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet.

          1 Min.

          Gedrängel und Schubsereien im Opec-Sekretariat in Wien. Selten war der Presseandrang zu einem der halbjährlichen Ministertreffen der Ölförderländer größer als am Donnerstag. Das ist aber auch kein Wunder, denn in der Organisation gibt es heftigen Streit darüber, wie man dem fallenden Ölpreis begegnen soll.

          Während finanzklamme Staaten wie Venezuela die Fördermengen drosseln wollen, um die Preise hochzutreiben, glauben die reichen Golfstaaten um Saudi-Arabien, die Einnahmerückgänge aussitzen zu können. Am Ende der Konferenz setzten sich die Scheichs durch. Nun bleibt die Fördermenge unverändert – zumindest im nächsten halben Jahr.

          Ansonsten spielt die Opec auf Zeit. Sie hofft auf eine Wirtschaftserholung in der Europäischen Union, in Japan und China, aber auch auf sinkende Dollarkurse und darauf, dass große Nichtmitglieder wie Russland, Mexiko oder Amerika mit sich reden lassen.

          Bild: F.A.Z.

          Noch fördert die Opec mehr als ein Drittel allen Öls. Aber ihre Macht schwindet mit jeder neuen Schieferölquelle, die Amerika und andere anzapfen. Das ist auch gut so, denn von einem Kartell hat niemand etwas außer seinen Mitgliedern. Die Schwäche der Opec hat Benzin und Heizöl billiger gemacht. Wie immer nützt der wachsende Wettbewerb den Käufern.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          So sortiert VW die Werksbelegung neu

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Standorte : So sortiert VW die Werksbelegung neu

          Der Streit um die Zukunft von VW-Konzernchef Diess bleibt weiter ungeklärt – doch bevor die Pläne für die Auslastung der verschiedenen Produktionsstätten endgültig klar sind, muss eine Lösung her. Betroffen ist unter anderem Hannover.

          Inflation springt auf 5,2 Prozent Video-Seite öffnen

          Im November : Inflation springt auf 5,2 Prozent

          Die Inflation in Deutschland hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise stiegen um voraussichtlich 5,2 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerung bei 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat gelegen.

          Topmeldungen

          Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen Oliver Krischer warnt vor dem Zurückbleiben Deutschlands im Bereich Klimatechnik.

          Koalitionsvertrag : „Die Ampel macht die Energie billiger“

          Oliver Krischer erwartet das Kohle- und Verbrenner-Aus definitiv 2030 und sieht keine Zukunft für Nord Stream 2. Der grüne Fraktionsvize warnt vor „Green Leakage“: China könnte Deutschland die neueste Klimatechnik abluchsen.
          Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.

          Corona-Liveblog : Omikron-Fall in Leipzig ohne Bezug zum Ausland

          Braun nach Karlsruher Urteil: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“ +++ Moderna-Chef: Impfstoffe bei Omikron wohl weniger wirksam +++ Biontech liefert früher Vakzin-Nachschub +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Insgesamt geht es für Maxwell um sechs Anklagepunkte, darunter den Handel mit Minderjährigen zum Zwecke illegaler sexueller Kontakte.

          Epstein-Vertraute Maxwell : Komplizin oder Sündenbock?

          Die Anwälte von Ghislaine Maxwell stellen sie vor Gericht als Opfer dar – und ihre Verteidigung wirft den Anklägerinnen Geldgier vor. Auch das Privatleben der Frauen wird zum Angriffspunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.