https://www.faz.net/-gqe-8b18h

Kommentar : Ohne Kontrolle

Das „Anfa“-Abkommen war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff, dabei geht es um Großes. Doch warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen?

          1 Min.

          Das „Anfa“-Abkommen zwischen der Europäischen Zentralbank (EZB) und den nationalen Zentralbanken war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff. Der Inhalt ist strikt vertraulich. Was sich dahinter genau verbirgt, weiß außerhalb der Zentralbankspitzen niemand.

          Offenbar aber Großes: Es geht um Spielräume für „Eigenanlagen“ der nationalen Notenbanken. Sie können damit auf eigene Rechnung Wertpapiere kaufen. Praktischerweise können sie diese mit eigener Geldschöpfung finanzieren. Einige Notenbanken haben ihre Portfolios enorm ausgeweitet. Für mehrere hundert Milliarden Euro haben die italienische, die französische und andere Zentralbanken Papiere gekauft. Auch Staatsanleihen wurden in großem Stil gekauft. EZB-Chef Draghi sagt selbst, das alles sei „schwer zu verstehen“. Aber es gehe bestimmt nicht um monetäre Staatsfinanzierung.

          Wirklich? Warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen? Warum verstecken sie die Geschäfte in undurchsichtigen Sammelposten der Bilanzen? Jede Bank in Europa muss sich einer einheitlichen Aufsicht unterwerfen. Nur die Notenbanken erlauben sich, ein großes Rad weitgehend ohne Kontrolle zu drehen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ruralistas nehmt Euch in Acht Video-Seite öffnen

          Brasilien : Ruralistas nehmt Euch in Acht

          Mit Ihrer biodynamischen Farm setzt Equima Barbosa ein Zeichen gegen Machismus und multinationale Agrar-Konzerne. Zur Mitarbeiterführung nutzt sie die Therapie des Psychodrama.

          Topmeldungen

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Eine Studentin steht vor dem Schwarzen Brett in einem Gebäude der Goethe Universität Frankfurt (Archivbild).

          Corona bringt Unsicherheit : Wohnungsbingo für Studenten

          Nebenjob gekündigt, Miete gestiegen. In der Pandemie wird das eigene Zimmer in Campusnähe zunehmend zum Luxusgut. In den Ballungsräumen lässt der Druck auf den Wohnungsmarkt nicht nach.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.