https://www.faz.net/-gqe-8b18h

Kommentar : Ohne Kontrolle

Das „Anfa“-Abkommen war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff, dabei geht es um Großes. Doch warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen?

          1 Min.

          Das „Anfa“-Abkommen zwischen der Europäischen Zentralbank (EZB) und den nationalen Zentralbanken war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff. Der Inhalt ist strikt vertraulich. Was sich dahinter genau verbirgt, weiß außerhalb der Zentralbankspitzen niemand.

          Offenbar aber Großes: Es geht um Spielräume für „Eigenanlagen“ der nationalen Notenbanken. Sie können damit auf eigene Rechnung Wertpapiere kaufen. Praktischerweise können sie diese mit eigener Geldschöpfung finanzieren. Einige Notenbanken haben ihre Portfolios enorm ausgeweitet. Für mehrere hundert Milliarden Euro haben die italienische, die französische und andere Zentralbanken Papiere gekauft. Auch Staatsanleihen wurden in großem Stil gekauft. EZB-Chef Draghi sagt selbst, das alles sei „schwer zu verstehen“. Aber es gehe bestimmt nicht um monetäre Staatsfinanzierung.

          Wirklich? Warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen? Warum verstecken sie die Geschäfte in undurchsichtigen Sammelposten der Bilanzen? Jede Bank in Europa muss sich einer einheitlichen Aufsicht unterwerfen. Nur die Notenbanken erlauben sich, ein großes Rad weitgehend ohne Kontrolle zu drehen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.