https://www.faz.net/-gqe-8b18h

Kommentar : Ohne Kontrolle

Das „Anfa“-Abkommen war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff, dabei geht es um Großes. Doch warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen?

          Das „Anfa“-Abkommen zwischen der Europäischen Zentralbank (EZB) und den nationalen Zentralbanken war bislang nur wenigen Spezialisten ein Begriff. Der Inhalt ist strikt vertraulich. Was sich dahinter genau verbirgt, weiß außerhalb der Zentralbankspitzen niemand.

          Offenbar aber Großes: Es geht um Spielräume für „Eigenanlagen“ der nationalen Notenbanken. Sie können damit auf eigene Rechnung Wertpapiere kaufen. Praktischerweise können sie diese mit eigener Geldschöpfung finanzieren. Einige Notenbanken haben ihre Portfolios enorm ausgeweitet. Für mehrere hundert Milliarden Euro haben die italienische, die französische und andere Zentralbanken Papiere gekauft. Auch Staatsanleihen wurden in großem Stil gekauft. EZB-Chef Draghi sagt selbst, das alles sei „schwer zu verstehen“. Aber es gehe bestimmt nicht um monetäre Staatsfinanzierung.

          Wirklich? Warum veröffentlichen die Notenbanken nicht, was sie kaufen? Warum verstecken sie die Geschäfte in undurchsichtigen Sammelposten der Bilanzen? Jede Bank in Europa muss sich einer einheitlichen Aufsicht unterwerfen. Nur die Notenbanken erlauben sich, ein großes Rad weitgehend ohne Kontrolle zu drehen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen. Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.