https://www.faz.net/-gqe-7v3bx

Energiewende : Ökostromumlage sinkt erstmals - leicht

  • Aktualisiert am

Immer mehr Windstrom bedeutete bislang immer mehr Ökostromumlage. Bild: dpa

Die Energiewende hat die Ökostromumlage gewaltig in die Höhe getrieben. Nun soll sie erstmals sinken. Aufs Jahr hochgerechnet fällt die Entlastung aber sehr gering aus.

          Nach den Preissprüngen der vergangenen Jahre wird die Ökostromumlage 2015 Branchenkreisen zufolge erstmals sinken. Der Rückgang fällt aber so gering aus, dass die Verbraucher keine größere Entlastung spüren dürften - wenn überhaupt. Die Abgabe werde voraussichtlich auf 6,17 Cent von 6,24 Cent je Kilowattstunde schrumpfen, sagten mehrere mit den Berechnungen Vertraute aus der Energiebranche. Die Netzbetreiber wollen die Höhe am Mittwoch veröffentlichen. Sie äußern sich vorher dazu nicht.

          „6,17 Cent ist die Zahl“, sagte ein Insider. Weniger werde es nicht, sagten zwei weitere. Rein rechnerisch würde ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden knapp drei Euro im Jahr sparen. Ob es dazu überhaupt kommt, ist offen, da andere Faktoren, wie etwa die Gebühren für den Ausbau der Stromnetze 2015 steigen könnten. Der Karlsruher Versorger EnBW hat bereits eine Erhöhung dieser Abgabe um fast einen Cent auf 6,41 Cent je Kilowattstunde angekündigt. Entlastend könnten hingegen die gefallenen Preise an den Strombörsen wirken. Verbraucherschützer fordern, dass diese an die Kunden weitergegeben werden.

          In den vergangenen Tagen hatten Branchenvertreter mit einem deutlicheren Rückgang der Ökostromumlage gerechnet, die etwa nach Berechnungen der Denkfabrik „Agora Energiewende“ unter sechs Cent hätten sinken könne. Möglicherweise werde ein Puffer eingebaut, damit die Abgabe in den nächsten Jahren nicht bereits wieder steige, hieß es in Koalitionskreisen. Mit dem Puffer könne die Politik die Debatte um die Kosten der Energiewende womöglich bis zur nächsten Bundestagswahl 2017 beruhigen.

          Seit der Einführung im Jahr 2000 hatte sich die Förderung von 0,2 Cent je Kilowattstunde auf 6,24 Cent erhöht. Mit der Umlage finanzieren die Verbraucher die Kosten für den Ausbau des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern wie Wind und Sonne.

          Dass sie nun erstmals niedriger ausfällt, zeichnete sich bereits ab. Das Konto für die Umlage wies Ende September einen Überschuss von 1,38 Milliarden Euro auf. Vor einem Jahr lag es noch 2,2 Milliarden Euro im Minus. Bei der Bemessung der Abgabe spielen Prognosen für den Stromverbrauch und den Bau von Anlagen ebenso eine Rolle wie Vorhersagen zum Wetter oder des Börsenpreises.

          Die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) berechnet sich aus der Differenz zwischen dem meist auf 20 Jahre festgelegtem Abnahmepreis für Ökostrom und dem Börsenpreis. Für diesen Betrag von zuletzt gut 23 Milliarden Euro müssen die Stromkunden aufkommen, vor allem Mittelständler und Privathaushalte. Denn zahlreiche Industriebetriebe sind als große Verbraucher davon ausgenommen. Ein Durchschnittshaushalt muss derzeit für die Förderung des Stroms aus Wind und Sonne inklusive Mehrwertsteuer über 250 Euro im Jahr berappen.

          Weitere Themen

          99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr Video-Seite öffnen

          Merkels Versprechen : 99 Prozent 4G-Netzabdeckung im nächsten Jahr

          Die Kanzlerin sagt, das Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland müsse sich erhöhen. Wie man zu 100 Prozent 4G-Abdeckung komme und parallel mit dem 5G-Ausbau beginnen könne, werde in der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse besprochen.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.