https://www.faz.net/-gqe-6wkty

Ökostrom : Anbieter von neuer Förderung begeistert

  • -Aktualisiert am

Windräder in Husum Bild: dpa

Aufgrund einer neuen Vermarktungsprämie ist die Strommenge gestiegen, die Erzeuger direkt am Markt verkaufen. Die geänderten Regeln bringen Kritiker in Rage: Für die Anbieter gebe es kein Risiko, für Stromkunden hingegen werde es deutlich teurer.

          Die zum Jahresanfang eingeführte Vermarktungsprämie für regenerative Energie wird von der Ökostrombranche begeistert angenommen. Gegenüber Dezember hat sich die Strommenge, die Ökostrom-Erzeuger direkt am Markt verkaufen und nicht gegen eine fixe EEG-Gebühr ins Netz einspeisen, auf 13.500 Megawatt vervielfacht. Allein beim Windstrom ergibt sich eine Versechsfachung. Das ergeben neue Daten der Netzbetreiber.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Mit Start des neuen Fördersystems fallen damit - für Januar - etwa 40 Prozent des Windstroms aus der direkten Förderung des Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) heraus. Die Erzeuger verzichten auf die nach dem EEG garantierte Einspeisegebühr in der Hoffnung, ihren Strom am Markt teurer absetzen zu können. Doch das ist ein Markt "mit Netz und doppeltem Boden", wie der Präsident des Verbands der Industriellen Energienachfrager (VIK) Volker Schwich sagt. Denn falls sich im Nachhinein herausstellt, dass die Markterlöse unter denen der EEG-Förderung lagen, wird die Differenz zu Lasten der Stromkunden ausgeglichen. Abgerechnet wird immer erst im Folgemonat. Die Betreiber tragen damit kein Risiko - doch erwirtschaften sie einen Überschuss, dürfen sie ihn behalten.

          „Wenn es hoch kommt“

          Es kommt noch schöner: Für das "Management", also das Organisieren des Stromverkaufs, erhalten die Erzeuger noch eine Verkaufsprämie. Für Windstrom liegt diese "Managementprämie" in diesem Jahr bei 1,2 Cent je verkaufter Kilowattstunde. Das ist nicht wenig im Vergleich zum Strompreis: An der Börse kostet eine Kilowattstunde im Schnitt 5 Cent. Eigner einer neuen Windturbine können mit einer Einspeisegebühr von etwa 9 Cent je Kilowattstunde kalkulieren.

          Schwich hat ausrechnen lassen, was allein durch die Managementprämie zusammenkommt. Ein Windpark mit 15 Anlagen je 1,5 Megawatt käme bei 2500 Stunden Betrieb alleine durch die Managementprämie in diesem Jahr auf Zusatzeinnahmen von 675.000 Euro. Die Vermarktungskosten schätzt er dagegen, "wenn es hoch kommt", auf einen fünfstelligen Jahresbetrag. "675 000 Euro gibt es für 22,5 Megawatt Windanlagenleistung; das mehr als Tausendfache ist in Deutschland installiert", sagt er. In der Tat dürften Ende 2011 rund 28.000 Megawatt Windenergie installiert gewesen sein. Schwich erwartet, dass alle Windstromanbieter in das neue Finanzierungsmodell wechseln.

          Schwer zu kalkulieren

          Deutschlands Stromkunden könnte das in diesem Jahr zusätzlich einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Der von Gutachtern der Regierung geschätzte Betrag von 200 Millionen Euro könnte noch übertroffen werden. Das EEG-Volumen insgesamt liegt bei mehr als 13 Milliarden Euro - vielleicht ist es diese Relation, die den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zu dem Schluss kommen lässt, das neue Vermarktungssystem sei "mehr oder weniger kostenneutral".

          Allerdings sind die Zahlen schwer zu kalkulieren. Denn die Betreiber können von Monat zu Monat neu entscheiden, wie sie ihren Strom verkaufen wollen. Stromhändler rechnen mit einer schnell steigenden Nachfrage vor allem bei Windstromanbietern, weniger bei Solarstromerzeugern. Denn deren Subvention durch die Stromverbraucher liegt in der Regel sehr weit über dem Marktpreis, so dass es selbst unter günstigen Marktbedingungen schwerfallen dürfte, ein Zusatzgeschäft zu machen. Tatsächlich ist die Menge des für Januar für die Marktprämie angemeldete Photovoltaikstroms mit 59 Megawatt sehr gering.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.