https://www.faz.net/-gqe-719uh

DIW-Vorschlag : Ökonomen kritisieren Zwangsanleihe für Reiche

  • Aktualisiert am

Geldscheine: Wer mehr als 250.000 Euro hat, soll zahlen - so sehen es die Ökonomen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung vor. Bild: dpa

Wie lässt sich die Schuldenkrise lösen? Die Wirtschaftsforscher des DIW haben eine Idee: Reiche sollten dem Staat Geld leihen - und zwar verpflichtend. Doch über die rechtlichen Fragen werden immer mehr Zweifel laut.

          2 Min.

          In der Debatte um die Bewältigung der Euro-Schuldenkrise schlägt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vor, zur Haushaltssanierung stärker Bürger mit hohen Einkommen heranzuziehen. Der Staat könne das Vermögen entweder durch eine einmalige Abgabe belasten, die dann sukzessive abgezahlt werde, heißt es in der DIW-Studie. „Man könnte das aber auch mit einer Zwangsanleihe kombinieren, indem die betroffenen Abgabepflichtigen Schulden übernehmen müssen“, sagt DIW-Experte und Studienleiter Stefan Bach. „Je nach Konsolidierungsfortschritt beim Staat können diese Anleihen dann später zurückgezahlt und auch verzinst werden.“ Wenn das nicht der Fall sei, gehe das Ganze in eine Vermögensabgabe über.

          Die Steuer würde wohl auch viele Leute treffen, die nicht damit rechnen. Denn viele Menschen, die im Einkommens- und Vermögensvergleich als reich gelten, zählen sich selbst zur Mittelschicht.

          Die DIW-Berechnungen für Deutschland kommen zu dem Ergebnis, dass sich bei einer Abgabe, die ab einem individuellen Vermögen von 250.000 Euro (Ehepaare 500.000 Euro) erhoben wird, eine Bemessungsgrundlage von immerhin 92 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ergibt. „Ein Zwangskredit oder eine Abgabe in Höhe von zum Beispiel zehn Prozent auf diese Bemessungsgrundlage könnten somit gut neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts mobilisieren - rund 230 Milliarden Euro“, heißt es in der Studie.

          Würde eine Abgabe eingeführt, ließe sich der Schuldenstand in Deutschland „ein deutliches Stück näher“ an die 60-Prozent-Grenze nach Maastricht zurückführen. Steuerpflichtig wären laut der Expertise die reichsten acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Sie müssten dann damit rechnen, dass, wie das DIW vorschlägt, auf die einschlägigen Vermögensarten, also Immobilienvermögen, Geldvermögen und Betriebsvermögen zugegriffen würde. Die DIW-Experten sind dem Blatt zufolge überzeugt, dass auf diesem Weg auch in den Krisenländern wie Griechenland, Spanien und Italien erhebliche Einnahmen erzielt werden könnten.

          ZEW-Ökonom sieht Vorschlag kritisch

          Friedrich Heinemann, Ökonom am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) reagierte kritisch auf die DIW-Vorschläge. „Das wäre ein enormer Eingriff in die Eigentumsrechte und nach deutschem Recht wohl nicht machbar“, sagte er der F.A.Z. Zwangsanleihen wären in den hoch verschuldeten Euro-Staaten mit erheblichen Ausfallrisiken für die zur Teilnahme verpflichteten Bürger behaftet. „Mit Zwangsmaßnahmen wird es wohl auch nicht gelingen, das Vertrauen der Märkte zurückzugewinnen“, warnte der Leiter des ZEW-Forschungsbereichs öffentliche Finanzen. Die vom DIW genannten historischen Vorbilder seien nicht auf die heutige Zeit anwendbar, da es heute viel mehr Möglichkeiten der Kapitalflucht gebe. Um die Staatshaushalte zu sanieren seien offene Steuern besser als verschleierte Eingriffe in Eigentumsrechte.

          Weitere Themen

          Baubranche steigert Umsätze

          Zur Corona-Zeit : Baubranche steigert Umsätze

          Auch in der Corona-Zeit herrscht auf Baustellen reger Betrieb. Im April sind die Erlöse im Bauhauptgewerbe gestiegen. Doch die Baupreise steigen weniger stark.

          Topmeldungen

          Weiterhin wenig los: Der Frankfurter Flughafen wirkt immer noch verlassen.

          Corona-Krise : Kurzarbeit ist kein Allheilmittel

          Der Druck auf die Bundesregierung, die Zahlung des Kurzarbeitergeldes zu verlängern, wächst. Doch das löst die Probleme von Luftfahrt und Autoindustrie nicht.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.