https://www.faz.net/-gqe-8xlcs

Oberster Wirtschaftsvertreter : „Wir müssen den Flüchtlingen Zeit geben“

  • Aktualisiert am

Ingo Kramer ist Präsident der Deutschen Arbeitgeberverbände. Bild: dpa

180.000 Flüchtlinge seien mittlerweile in Praktika, Ausbildung oder Arbeit gebracht, sagt der Arbeitgeber-Präsident. „Diese Erfolge werden von der Politik leider nicht so deutlich betont.“ Er nennt einen Grund dafür.

          Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat trotz erster Erfolge Geduld angemahnt, wenn es um die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt geht. „Die Menschen sind gerade ein, maximal zwei Jahre hier. In der Zeit kann kaum jemand gut genug Deutsch lernen, um eine Ausbildung oder einen Beruf aufzunehmen“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der „Bild am Sonntag“: „Diese Zeit müssen wir den Flüchtlingen geben.“

          Er erwarte, dass die Mehrheit der Flüchtlinge den Sprung in den Arbeitsmarkt schaffen werde. „Wir haben bereits 180.000 Flüchtlinge in Praktika, Ausbildung oder Arbeit gebracht“, betonte Kramer.

          Weiter sagte er: „Diese Erfolge werden von der Politik leider nicht so deutlich betont, weil es beim Flüchtlingsthema einige Vorbehalte in der Bevölkerung gibt.“ Er bleibe bei seiner Einschätzung, dass der große Flüchtlingszuzug im Jahr 2015 eine Chance und eine Bereicherung sei, sagte der BDA-Präsident.

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Zahlt die Enkelin die Zeche für die Grundrente für den Großvater?

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.