https://www.faz.net/-gqe-8do2r

Amerikanischer Notenbanker : „Macht Schluss mit den zu großen Banken“

  • Aktualisiert am

Erst Goldman-Sachs-Manager, dann Finanzstaatssekretär, jetzt einer der obersten Notenbanker: Neel Kashkari fordert einen Umbau der amerikanischen Großbanken. Bild: Reuters

Nach der Finanzkrise haben die Vereinigten Staaten viele neue Regeln für Geldhäuser erlassen. Sie reichen nicht, sagt einer der Architekten der Bankenrettung. Und macht einen radikalen Vorschlag.

          1 Min.

          Das neueste Mitglied im obersten der Entscheidungsgremium der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, mahnt einen radikalen Umbau der großen Banken des Landes an. Der Kongress müsse auch erwägen, die führenden Institute zu zerschlagen, um Risiken für die amerikanische Wirtschaft abzufedern, sagte Neel Kashkari, Chef der regionalen Notenbank von Minneapolis, in einer Rede an der renommierten Brookings Institution (hier geht's zum Redetext, in Englisch).

          Die größten Banken der Vereinigten Staaten seien immer noch zu groß, um zu scheitern. Daher gehe von ihnen eine erhebliche Gefahr aus. Es müssten kleinere und weniger vernetzte Institute entstehen, die nicht systemrelevant seien.

          Um eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern, haben die Vereinigten Staaten neue Regeln für Banken erlassen. Diese gingen allerdings nicht weit genug, findet Kashkari.

          Er selbst war als Staatssekretär im amerikanischen Finanzministerium einer der Architekten der viele Milliarden Dollar umfassenden Rettungsmaßnahmen der Regierung infolge der Finanzkrise. Zuvor war er Manager in Diensten der Investmentbank Goldman Sachs.

          Mit umfassenden weiteren Reformen müssten die bestehenden Probleme ein für alle Mal ausgeräumt werden, sagt er nun, auch wenn derzeit keine neue Finanzkrise aufziehe. Der Kongress müsse den Banken vorschreiben, ausreichend Kapital zu halten, um einen Zusammenbruch zu verhindern.

          Seinen Posten in der Notenbank übernahm Kashkari im vergangenen Monat, zwei Wochen nachdem die Notenbank zum ersten Mal seit rund zehn Jahren die Leitzinsen wieder angehoben hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.