https://www.faz.net/-gqe-wgbq

Niedriger als die Inflation : Zuschlag für die Rentner fällt wohl bescheiden aus

  • Aktualisiert am

Medienberichten zufolge, sollen die Renten nur um 0,5 Prozent steigen Bild: ddp

Die Rentenerhöhung wird in diesem Jahr womöglich niedriger ausfallen. Entgegen der Erwartungen von Schätzern, könnte diese deutlich unter einem Prozent liegen. Sozialverbände haben kritisiert, dass die Kaufkraft der Rentner weiter sinken könnte.

          1 Min.

          Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland müssen sich in diesem Jahr möglicherweise mit einer bescheideneren Rentenerhöhung zufriedengeben als erhofft. Sie könnte deutlich unter einem Prozent liegen – also unter dem, was der Schätzerkreis der Deutschen Rentenversicherung noch im vergangenen Oktober für die Anpassung zum 1. Juli 2008 in Aussicht gestellt hatte.

          Damals hatten die Schätzer 1,03 Prozent mehr Rente in Westdeutschland und 1,13 Prozent mehr im Osten erwartet. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft hatte im August sogar mit 1,5 Prozent Rentenerhöhung für 2008 gerechnet. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung sollen die Renten nur um 0,5 Prozent steigen. Sprecher der Rentenversicherung und des Bundessozialministeriums wollten diese Zahl am Donnerstag allerdings nicht bestätigen. 2007 waren die Altersbezüge nach drei Nullrunden um 0,54 Prozent erhöht worden. In Anbetracht der Jahresinflation von 2,3 Prozent war dies real ein Minus.

          Genaue Daten zur Lohnentwicklung liegen frühestens im März vor

          Rentenversicherung und Sozialministerium betonten, für eine Aussage zur Rentenanpassung 2008 sei es noch zu früh. Die genauen Daten zur Lohnentwicklung des vergangenen Jahres in West und Ost würden frühestens Mitte März vorliegen, sagte der Sprecher der Rentenversicherung. Die Erhöhung werde aber die allgemeine Preissteigerung nicht ausgleichen können. Die Sozialverbände kritisierten, auch wenn die genaue Anpassung noch nicht abzusehen sei, werde die Kaufkraft der Rentner weiter sinken. Diese Entwicklung müsse gestoppt werden. Die Renten müssten, wenn die Löhne stiegen, durch einen Inflationsausgleich vor einem Wertverlust geschützt werden.

          Nach der Rentenformel müssen von der prozentualen Lohnentwicklung mehrere Faktoren abzogen werden, die den Rentenanstieg dämpfen – das sind in diesem Jahr 0,6 Prozentpunkte wegen des Riester-Faktors (als Ausgleich für die Aufwendungen der Arbeitnehmer für die private Altersvorsorge) und 0,4 Prozentpunkte als Ausgleich für den Beitragssatzanstieg von 19,5 auf 19,9 Prozent 2007. Unklar ist noch, wie sich der Nachhaltigkeitsfaktor auswirken wird, der das veränderte Verhältnis der Anzahl von Rentnern und Beitragszahlern nachzeichnet. Im vorigen Jahr wirkte dieser Faktor wegen der verbesserten Lage am Arbeitsmarkt rentenerhöhend. Das könnte auch in diesem Jahr wieder passieren.

          Weitere Themen

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.