https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/niedrige-zinsen-deutschen-sparern-entgehen-milliarden-12589381.html

Niedrige Zinsen : Deutschen Sparern entgehen Milliarden

  • Aktualisiert am

Beliebt, obwohl es wenig Zinsen bringt: das Sparbuch Bild: dpa

Die rekordtiefen Zinsen machen deutschen Sparern das Leben schwer: Sie „verloren“ letztes Jahr mehrere Milliarden, rechnet die Allianz vor. Weil sie zu stark aufs Sparbuch setzen.

          1 Min.

          Durch die niedrigen Zinsen sind deutschen Sparern milliardenschwere Zinsgewinne entgangen, Privathaushalte in der Europäischen Währungsunion insgesamt profitierten hingegen von der Krisenstrategie des billigen Geldes. Das sagte der Chefvolkswirt des deutschen Versicherers Allianz, Michael Heise, während er den aktuellen „Global Wealth Report“ in Frankfurt vorstellte. Die Zinsen sind insbesondere in Deutschland deswegen so niedrig, weil die Europäische Zentralbank den Leitzins infolge der Euro-Krise auf rekordtiefe 0,5 Prozent absenkte. Außerdem wird das Zinsniveau hierzulande gedrückt durch viel Fluchtkapital aus südeuropäischen Ländern.

          Der Grund für dieses Ergebnis liegt darin: Schuldnern spielen niedrige Zinsen in die Karten, während Gläubiger die Verlierer sind. Die Allianz stellte in der Studie die „entgangenen“ Zinsen auf der Einlagenseite (Zinsverluste) den weniger gezahlten Zinsen für Kredite (Zinsgewinne) gegenüber. Sie verglich das aktuelle Zinsniveau mit dem Durchschnitt der Jahre 2003 bis 2008 und rechnete darauf basierend aus, wie viel Zinsen deutsche Sparer heute bekommen würden, wenn das Vorkrisenzinsniveau noch jetzt bestünde: Die so gemessenen „Verluste“ sind also nicht Geld, dass die Sparer hatten und jetzt weg ist, sondern entgangene Gewinne.

          Nach dieser Rechnung ergibt sich für die Deutschen ein negativer Saldo von 5,8 Milliarden Euro - immerhin 71 Euro pro Kopf -, während sich für die Bürger im übrigen Währungsgebiet ein „Gewinn“ von knapp 34 Milliarden Euro (134 pro Kopf) ergibt.

          Chefvolkswirt Heise warnt vor langer Niedrigzinsphase

          Vor allem in den Krisenländern Italien und Spanien half die Politik der Währungshüter den Menschen: In Italien betrugen die „Netto-Zinsgewinne“ 12,5 Milliarden Euro, in Spanien 11,5 Milliarden Euro.

          Die reichsten Bürger der Welt
          Die reichsten Bürger der Welt : Bild: F.A.Z.

          Pro Kopf hätten die deutschen Kreditnehmer von den Zinsgewinnen in etwa gleich stark profitiert wie die Menschen in anderen Euroländern. Hingegen räche sich auf der Einlagenseite die Vorliebe der deutschen Sparer für Sichteinlagen, also Sparbuch oder Tagesgeldkonto - obwohl die Einlagenzinsen meist unter der Inflation liegen, und die Teuerung damit Ersparnisse auffrisst.

          Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise warnte: „Je länger die Phase der extrem niedrigen Zinsen andauert, desto größer dürften diese Unterschiede werden.“ Denn höhere Zinsbindungen laufen nach und nach aus - sie müssen durch niedriger verzinste Anlagen ersetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Manfred Knof im Februar 2020

          Manfred Knof im Interview : „Beim Umbau der Commerzbank quietscht es“

          Gleichzeitig Personal abbauen und die IT aufbauen sei anspruchsvoll, sagt der Vorstandsvorsitzende Manfred Knof im Interview mit der F.A.Z. Er fordert dauerhaft höhere Zinsen. Und er will Kreditkunden ohne Nachhaltigkeitsstrategie den Laufpass geben.
          Wollen in dem Film „Mutter“ nicht  nur Einzelschicksale ­zeigen: Anke Engelke und  Regisseurin ­Carolin Schmitz, die wegen Corona über den Laptop zugeschaltet ist.

          Über das Mütterdasein : „Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus“

          Der Film „Mutter“ erzählt von allem Schönen und Schweren, was Mutterschaft ausmacht. Ein Gespräch mit Anke Engelke und der Regisseurin Carolin Schmitz über Mütter, Verantwortung, Bedürfnisse – und die Liebe zum Bügeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.