https://www.faz.net/-gqe-8ts90

Neues Förderprogramm : Kaum Interesse an Ein-Euro-Jobs für Asylbewerber

Junge Flüchtlinge arbeiten in einer Ausbildungswerkstatt der Deutschen Bahn, damit sie eine Ausbildung zum Elektriker beginnen können. Bild: dpa

300 Millionen Euro lässt sich der Bund sein neues Förderprogramm kosten. Doch das läuft schleppend an. Erste Abgeordnete wollen es sogar schon wieder einstellen.

          Wer als Asylbewerber nach Deutschland kommt, soll zügig auf seine Integration vorbereitet werden und nicht monatelang tatenlos warten. Mit diesem Ziel hat die Bundesregierung im Sommer 2016 ein Programm aufgelegt, das jährlich bis zu 100.000 Asylbewerber in gemeinnützige Arbeit - sogenannte Ein-Euro-Jobs - bringen soll. Es sei „gut und wichtig, dass wir Geflüchteten die Chance geben, möglichst früh zu erleben, wie der Arbeitsalltag bei uns aussieht“, begründete Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) den Beschluss.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Knapp ein halbes Jahr später wird allerdings deutlich, dass das Programm im Alltag nicht annähernd so gut läuft wie seinerzeit erhofft. Das belegt die Antwort des Arbeitsministeriums auf eine aktuelle Anfrage der Grünen im Bundestag: Seit August 2016 wurden von Ländern und Kommunen nur 18.959 Plätze beantragt; genehmigt und damit grundsätzlich verfügbar waren bis Mitte Januar 13.000 Plätze, heißt es in der Antwort, die der F.A.Z. vorliegt.

          Keine Anträge aus Hamburg und dem Saarland

          Wie viele Asylbewerber tatsächlich schon einen solchen Ein-Euro-Job angetreten haben, ist indes unklar - da die Zuständigkeit für die konkrete Umsetzung bei Ländern und Kommunen liege, gebe es dazu keine zentral erfassten Daten. Einige Länder haben überhaupt wenig Interesse an dem Programm, für das die Regierung bis 2020 jährlich 300 Millionen Euro eingeplant hat: Hamburg und das Saarland haben gar keine Plätze beantragt, Schleswig-Holstein nur 89 und Bremen 117. Immerhin 2000 Anträge kamen aus Bayern, 3000 aus Baden-Württemberg und 4900 aus Nordrhein-Westfalen.

          Für die Abgeordnete Brigitte Pothmer, Arbeitsmarktfachfrau der Grünen, zeigt die Bilanz, dass das Programm von vornherein schlecht durchdacht gewesen sei. Nahles habe „offensichtlich voll am Bedarf vorbeigeplant“. Ärgerlich sei, dass es nicht einmal eine Statistik über die Zahl der Teilnehmer oder gar deren Nationalität gebe. Pothmer rät dazu, das Programm am besten einzustellen. Statt dafür jährlich 300 Millionen Euro „zu blockieren, sollte Ministerin Nahles die nicht benötigten Mittel sinnvoller in Sprachkurse, Qualifizierungen und betriebliche Maßnahmen investieren“, forderte sie. „Das macht wirklich fit fürs Leben und Arbeiten in Deutschland.“

          Unnötige Doppelstruktur?

          Auch Vertreter der Kommunen hatten sich gleich zum Programmstart skeptisch gezeigt, zumal das Asylbewerberleistungsgesetz schon zuvor eine Möglichkeit vorsah, Ein-Euro-Jobs anzubieten. Das neue Programm, das eigentlich besonders unbürokratisch sein soll, führe wegen einer Mitzuständigkeit der Arbeitsagenturen zu einer unnötigen Doppelstruktur, moniert der Deutsche Landkreistag.

          Daneben gibt es einen weiteren Grund, warum wenige der Ein-Euro-Jobs eingerichtet werden: Es kommen weniger Asylbewerber neu an als zuvor vermutet. Das Programm zielt aber eben nur auf diejenigen, deren Asylverfahren noch läuft - um jene mit Bleiberecht kümmern sich ohnehin die Jobcenter. Zudem bietet nun das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mehr Integrations- und Sprachkurse an; auch Asylbewerber, deren Verfahren noch läuft, dürfen nun schon dort teilnehmen. Wie viele aber insgesamt in Sammelunterkünften auf Asylbescheide warten, kann das Amt wiederum nicht sagen.

          Weitere Themen

          Schwere Niederlage für Bayer

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Ein Polizeiauto auf dem Campingplatz Eichwald

          Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

          Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.