https://www.faz.net/-gqe-8meud

Neue Niederlage : Luckes Partei ist jetzt namenlos

Bernd Lucke Bild: dpa

Bernd Lucke hat mit seiner AfD-Nachfolgepartei Alfa schon Niederlage um Niederlage einstecken müssen. Jetzt kommt es noch schlimmer: Noch nicht mal ihren Namen darf seine „Alfa“-Partei behalten.

          Man durfte annehmen, dass es für Bernd Lucke gar nicht mehr schlimmer kommen konnte. Erst nahm Frauke Petry dem AfD-Gründer die Partei weg. Dann steckte er mit seiner neu gegründeten „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa) Niederlage um Niederlage ein, zuletzt kam die Formation in Berlin auf 0,4 Prozent der Wählerstimmen, das war nicht mal ein Dreißigstel des AfD-Ergebnisses.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und nun das: Seit dieser Woche ist es auch mit Alfa schon wieder vorbei. Bei der Parteigründung hatte Lucke nämlich nicht recherchiert, ob die Namensrechte frei sind. Dabei nennen sich die Abtreibungsgegner von der „Aktion Lebensrecht für alle“ schon seit 1997 „Alfa“ – und jetzt hat Lucke den Rechtsstreit mit ihnen endgültig verloren.

          Andere würden nach diesem Tiefschlag vielleicht aufgeben, einer wie Lucke nicht. Das sei schon eine Schlappe, räumt er zwar ein. Aber das Ganze sei doch auch eine Chance für einen neuen Namen, „der unsere inhaltliche Ausrichtung besser ausdrückt“. Die knapp 2300 Mitglieder dürfen jetzt Vorschläge machen, ein Sonderparteitag am 12. November in Frankfurt soll das neue Kürzel beschließen. Damit will Lucke unverdrossen in die Wahlkämpfe des kommenden Jahres ziehen.

          Lucke wird bis 2019 Europa-Abgeordneter bleiben

          Zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl hat er sich schon ausrufen lassen und dafür sogar den Parteivorsitz an seine bisherige Generalsekretärin Ulrike Trebesius abgegeben, die im Mai für den schleswig-holsteinischen Landtag kandidiert – durchaus chancenreich, wie Lucke findet. Wäre kurz nach der Parteispaltung nicht das Flüchtlingsthema aufgekommen, so glaubt er, hätte ihn die Konkurrentin Petry mit ihrer AfD ohnehin nicht so schnell in den Schatten gestellt.

          Das einzige, woran sich die namenlose Allianz derweil noch festhalten kann, ist ihre Vertretung im Europaparlament. Neben Lucke und Trebesius sitzen dort der einstige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel, der Wirtschaftsprofessor Joachim Starbatty und der frühere Rechnungshof-Beamte Bernd Kölmel – insgesamt fünf der ursprünglich sieben AfD-Abgeordneten. Weiter mit Büros und Mitarbeitern ausgestattet, verschicken sie Pressemitteilungen, schreiben Bücher oder veranstalten Landes- und Bundesparteitage, die draußen kaum jemand wahrnimmt.

          Wie es aussieht, wird Lucke bis zur nächsten Europawahl im Mai 2019 Abgeordneter bleiben und mit dann erst 56 Jahren auf seinen Hamburger Lehrstuhl für Makroökonomie zurückkehren. Er selbst macht bei diesem Lebensplan allerdings eine Einschränkung. „Wenn ich nicht vorher in ein anderes Parlament gewählt werde“, sagt er.

          Weitere Themen

          Ausstand bei Amazon Video-Seite öffnen

          Tarifkonflikt seit 2013 : Ausstand bei Amazon

          Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert in Deutschland bereits seit 2013 an. 300 Mitarbeiter sind am Dienstag wieder in Werne auf die Straße gegangen. Die Kunden müssten sich keine Sorgen um ihre Geschenke machen, erklärte das Unternehmen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.