https://www.faz.net/-gqe-88zex

Neue Kommission : Die Drei vom Atom-Ausstieg

  • Aktualisiert am

Jürgen Trittin soll einer der drei Vorsitzenden der neuen Kommission werden. Bild: dpa

Haben die großen Energiekonzerne auch genug Geld zur Seite gelegt, um den Atomausstieg bezahlen zu können? Zweifel daran gibt es. Eine neue Expertenrunde soll helfen - mit altgedienten Politikern an der Spitze.

          1 Min.

          Die Kommission der Bundesregierung, die sich darum kümmern soll, dass genug Geld für den Atom-Ausstieg da ist, soll von drei Leuten geführt werden: Vorsitzende werden der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne), Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der  frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU), teilte das Wirtschaftsministerium an diesem Mittwoch in Berlin mit. Daneben gehören 16 weitere Vertreter von Gewerkschaften, Bundestag und Industrie dem Gremium an.

          Die Kommission soll bis Ende Januar Vorschläge vorlegen, wie sichergestellt werden kann, dass immer Mittel vorhanden sind, um Atomkraftwerke abzureißen und Atommüll zu lagern. Das Kabinett brachte dazu ein Gesetz zur Haftung der AKW-Betreiber im Falle von Umstrukturierungen und Abspaltungen auf den Weg.

          Zuvor hatte ein Stresstest der Bilanzen der Versorger ergeben, dass die Rückstellungen von gut 38 Milliarden Euro sowie das Vermögen der Konzerne für die Entsorgung voraussichtlich reichen sollten. Dennoch wird überlegt, die Rückstellungen in Fonds zu bündeln und auch unter Kontrolle der Regierung zu stellen.

          Mit dem neuen Haftungs-Gesetz sollen nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums Risiken aus dem Atomausstieg für die öffentlichen Haushalte und die Steuerzahler minimiert sowie die Konzerne möglichst lückenlos in Haftung genommen werden. „Kernkraftwerksbetreiber haften für nukleare Entsorgungskosten. Das bleibt auch in Zukunft so", erklärte Gabriel.

          Nach dem Motto „Eltern haften für ihre Kinder“ soll nun aber zusätzlich  sichergestellt werden, dass sich die Energiekonzerne nicht mit Umstrukturierungen, wie etwa die Ausgliederung von Kraftwerks-Betreiberfirmen, aus der Affäre ziehen können.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.