https://www.faz.net/-gqe-87gzy

Migranten : Nahles will jährlich 20.000 Westbalkan-Bürgern Arbeit ermöglichen

  • Aktualisiert am

„Es kann nicht sein, dass wir mit Ländern wie Bosnien-Herzegowina über die Anwartschaft zur EU-Mitgliedschaft reden, aber die Menschen aus diesen Staaten zugleich nur über das Asylrecht nach Deutschland kommen. Das ist der falsche Weg“: Andrea Nahles Bild: AP

Asylbewerber vom Westbalkan werden in Deutschland bislang fast immer abgelehnt. Sozialministerin Andrea Nahles will nun jährlich 20.000 Menschen vom Westbalkan eine legale Zuwanderung ermöglichen.

          1 Min.

          Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will jährlich 20.000 Arbeitssuchenden aus dem Westbalkan eine Tätigkeit oder Ausbildung in Deutschland erlauben. „Das wäre eine Möglichkeit, den Kreislauf von Einreise und Abschiebung zu durchbrechen“, sagte Nahles dem „Spiegel“. Ein solches Kontingent solle für die Dauer von fünf Jahren geschaffen werden. Nach Bewilligung sollten die Arbeitnehmer unabhängig von ihrer Qualifikation nach Deutschland kommen dürfen.

          Voraussetzung solle eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit und ein konkreter Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu ortsüblichen Löhnen sein. „Es kann nicht sein, dass wir mit Ländern wie Bosnien-Herzegowina über die Anwartschaft zur EU-Mitgliedschaft reden, aber die Menschen aus diesen Staaten zugleich nur über das Asylrecht nach Deutschland kommen. Das ist der falsche Weg und belastet die Asylverfahren“, sagte Nahles weiter.

          Die Zahl der Asylbewerber vom Westbalkan in Deutschland wächst seit Monaten stark. Im laufenden Jahr stammten fast 45 Prozent aller Asylanträge von Menschen aus der Region. Die Asylanträge werden fast immer abgelehnt, weil nach Feststellung der Behörden keine politische Verfolgung vorliegt.

          Nahles plant dem Bericht zufolge für Flüchtlinge auch Erleichterungen bei der sogenannten Vorrangprüfung. Diese soll sicherstellen, dass für eine Tätigkeit unmittelbar keine Deutschen oder EU-Bürger zur Verfügung stehen.

          Eine grundsätzliche Abschaffung der Vorrangprüfung lehnte Nahles ab. „Es gibt immer noch 240.000 junge Leute, die nicht ins Arbeitsleben finden, und eine Million Langzeitarbeitslose. Die dürfen wir nicht vergessen“, sagte die SPD-Politikerin.

          Weitere Themen

          Als das Krisengefühl verschwand

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant wie kaum eine andere Branche. Seit wann ist das eigentlich so?

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant wie kaum eine andere Branche. Seit wann ist das eigentlich so?

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.