https://www.faz.net/-gqe-7ur8p

Nahles macht Hoffnung : Sinken die Beiträge zur Rente endlich?

  • Aktualisiert am

Ein sinkender Beitragssatz hilft auch den Rentnern selbst. Bild: Picture-Alliance

In diesem Jahr hat die Regierung noch einen eigentlich gebotenen niedrigeren Beitragssatz zur Rente verweigert. Ab Januar könnten die Lasten der Zahler aber tatsächlich sinken - ein Bisschen.

          1 Min.

          Die Beitragszahler können für das kommende Jahr wohl wirklich auf sinkende Rentenbeiträge hoffen. Wenn sich wegen der guten Lage die Möglichkeit biete, den Beitragssatz zum 1. Januar 2015 zu verringern, „dann werden wir das tun“, sagte Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin am Rande eines Treffens zwischen Haushaltspolitikern und der Ministerin.

          Mehr Geld in der Tasche nütze den Arbeitnehmern, sagte Nahles. Geringe Sozialabgaben entlasteten auch die Arbeitgeber. Klarheit gebe es, wenn im November eine offizielle Schätzung vorliegt. Heute beträgt der Beitragssatz 18,9 Prozent.

          Wegen der gut gefüllten Rentenkassen hätte eigentlich schon zu Beginn dieses Jahres der Beitragssatz von 18,9 Prozent auf 18,3 Prozent sinken müssen. Ein von der Koalition auf den Weg gebrachtes Gesetz hat das allerdings verhindert, um zusätzliche Mittel für die Finanzierung der schwarz-roten Rentenvorhaben einzunehmen: Dazu gehören die Mütter-Rente, die abschlagsfreien Rente ab 63 Jahren und die verbesserte Erwerbsminderungsrente.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild der Verstorbenen projiziert auf die Fassade des Supreme Court

          Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, haben sie das Land auf lange Zeit verändert. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Volker Wissing, der designierte FDP-Generalsekretär

          Volker Wissing im Interview : „Für die FDP ist es fast immer besser zu regieren“

          Auf dem Bundesparteitag der FDP soll Volker Wissing an diesem Samstag als Generalsekretär wiedergewählt werden. Im Interview attackiert er den Wirtschaftsminister, fordert das Ende der Rettungspolitik und erklärt, warum es richtig sein kann, unter Habeck zu arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.