https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/nachzahlungen-eu-erlaubt-grossbritannien-ratenzahlung-13254318.html

Streit um Nachzahlungen : Europa lässt London später zahlen

Großbritanniens Premierminister David Cameron Bild: dpa

Muss Großbritannien Milliarden Euro an die EU nachzahlen? Jetzt gibt es einen Kompromiss: Das Land muss erst nach seiner nächsten Wahl zahlen.

          1 Min.

          Der Streit um die Milliardennachforderungen der EU an Großbritannien und andere Staaten steht vor einer Lösung. Die EU-Finanzminister haben am Freitag in Brüssel die Eckpunkte eines Kompromisses skizziert, mit dem sie Großbritannien entgegenkommen. Demnach soll jedem Staat, der durch Neuberechnungen seiner Wirtschaftsleistung kurzfristig mehr zum EU-Haushalt beitragen muss, diese Nachzahlung „unter außergewöhnlichen Umständen“ bis zum 1. September des Folgejahres gestundet werden.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Aufgrund dieser Regelung muss Großbritannien seinen zusätzlichen Zahlungsverpflichtungen erst nach der Parlamentswahl im Mai nachkommen. Eine Änderung der entsprechenden EU-Verordnung soll noch in diesem Monat beschlossen werden. Premierminister David Cameron hatte sich auf dem EU-Gipfel vor zwei Wochen geweigert, der Zahlungsaufforderung der EU-Kommission zum 1. Dezember Folge zu leisten.

          Die Beiträge der Staaten zum EU-Haushalt berechnen sich nach deren Wirtschaftsleistung. Jedes Jahr im November teilt die EU-Kommission den Regierungen die Höhe ihres jeweiligen Beitrages mit. Bis zum 1. Dezember müssen die Staaten dann entweder nachzahlen, oder sie bekommen Geld zurück. Wegen einer Neuberechnung der Wirtschaftsleistung von 1995 bis 2013 sind in diesem Jahr besonders große Abweichungen aufgetreten; Großbritannien müsste nach bisheriger Rechtslage 2,1 Milliarden Euro nachzahlen, die Niederlande 650 Millionen Euro.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte nach dem Treffen, die Neuberechnungen seien in der Höhe nicht strittig gewesen. Großbritannien werde die Nachzahlung nun später leisten, möglicherweise in Raten. Schatzkanzler George Osborne sagte dagegen, er habe die britischen Nachzahlungen halbieren können, sein Land werde nun nur rund eine Milliarde Euro nachzahlen.

          EU-Haushaltskommissarin Kristalina Georgieva erklärte den Widerspruch damit, dass 2015 unabhängig von der aktuellen Auseinandersetzung der Briten-Rabatt angepasst werde. Osborne habe diese unterschiedlichen Tatbestände vermischt. Saldiert müsse Großbritannien in der Tat nur etwa eine Milliarde Euro nachzahlen.

          Weitere Themen

          Demonstrationen bei Google Video-Seite öffnen

          12.000 Stellenstreichungen : Demonstrationen bei Google

          Trotz eines Gewinns von 13,6 Milliarden Dollar im vierten Quartal wird nun auch der Rotstift bei Google angesetzt. Bis auf Apple haben die großen Internetunternehmen allesamt einen massiven Stellenabbau angekündigt.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.