https://www.faz.net/-gqe-7qxcr

Nach Kündigungsurteil : Mieterbund: „Rauchen bleibt in der Wohnung erlaubt“

  • Aktualisiert am

Muss nach 40 Jahren ausziehen: Raucher Friedhelm Adolfs - hier beim Rauchen kurz vor der Urteilsverkündung vor dem Landgericht in Düsseldorf Bild: dpa

Das Urteil gegen Friedhelm Adolfs dürfte viele Mieter aufhorchen lassen. Der Raucher muss seine Düsseldorfer Wohnung nach 40 Jahren räumen. Doch der Deutsche Mieterbund bleibt gelassen.

          1 Min.

          Der Deutsche Mieterbund gibt dem Düsseldorfer Raucher-Urteil keine richtungsweisende Bedeutung. „Es ist eine Einzelfallentscheidung, mehr nicht“, sagte der Direktor der Mieterschutz-Organisation, Lukas Siebenkotten, den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Freitag). „Mit dem Urteil ist nicht festgelegt worden, dass Rauchen in einer Mietwohnung verboten werden könnte.“

          Das Landgericht Düsseldorf hatte am Donnerstag entschieden, dass der Raucher Friedhelm Adolfs nach 40 Jahren seine Mietwohnung räumen muss. Er habe seine Nachbarn mit Zigarettenqualm belästigt, befand das Gericht und wies die Berufung des 75-Jährigen zurück. Zum Beispiel habe er nichts dagegen unternommen, dass der Qualm in den Hausflur ziehe.

          „Für mich gehört es zu den Grundregeln des Zusammenlebens, in einem Mehrfamilienhaus aufeinander Rücksicht zu nehmen“, sagte Siebenkotten. Im Allgemeinen verstoße Rauchen aber ausdrücklich nicht gegen den Mietvertrag und bleibe in der Wohnung weiter erlaubt. „Niemand muss Angst vor einer Kündigung haben, nur weil er raucht“, betonte Siebenkotten.

          Der Anwalt von Adolfs hatte das Urteil als „schlechte Nachricht für Mieter in Deutschland“ bezeichnet. Eigentümer könnten sich durch das Urteil ermutigt fühlen, mit verhaltensbedingten Räumungsklagen gegen Mieter vorzugehen, meinte er. Der Fall wird noch den Bundesgerichtshof (BGH) beschäftigen. Das Landgericht ließ überraschend die Revision zu, und davon wolle man auch Gebrauch machen, kündigte der Anwalt Martin Lauppe-Assmann an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.