https://www.faz.net/-gqe-8i3wv

Nach Kampfabstimmung : Finnischer Finanzminister Stubb gestürzt

  • Aktualisiert am

Alexander Stubb Bild: AFP

In einer Kampfabstimmung in Finnland ist der Finanzminister Alexander Stubb als Parteichef der Konservativen gestürzt worden. Damit verliert er wohl auch seinen Posten als Finanzminister.

          In Finnland hat die konservative Nationale Sammlungspartei den Finanzminister Alexander Stubb als Parteichef gestürzt. Stubb unterlag in einer Kampfabstimmung auf einem Parteitag in Lappeenranta Innenminister Petteri Orpo. Der 46 Jahre alte Orpo dürfte nun auch neuer Finanzminister des Eurozonen-Mitgliedstaats werden. Stubb war von 2014 bis 2015 auch ein knappes Jahr lang Ministerpräsident des nordeuropäischen Landes.

          Stubb, der lange Zeit von Medien als weltoffenes und modernes Aushängeschild seiner Partei gefeiert worden war, war innerparteilich eine zu große Nachgiebigkeit zugunsten der anderen beiden Koalitionsparteien vorgeworfen worden. Zudem wurde er für die schwachen Umfrageergebnisse verantwortlich gemacht. In einer aktuellen Erhebung fiel die Sammlungspartei auf unter 18 Prozent und damit auf den dritten Platz noch hinter die größte Oppositionspartei und die Zentrumspartei von Ministerpräsident Juha Sipila.

          Der wahrscheinliche neue Finanzminister Orpo kündigte an, sich für eine Begrenzung der öffentlichen Verschuldung und bessere Rahmenbedingungen für Unternehmer einsetzen zu wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.