https://www.faz.net/-gqe-8sd6z

Nach dem Rückzug : Gabriels letzte Rede als Wirtschaftsminister

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel spricht im Bundestag zum letzten Mal als Wirtschaftsminister - im Hintergrund sitzt die Kanzlerin. Bild: dpa

„Manchmal ist man irritiert, wie viele Leute klatschen, wenn man zurücktritt“, sagt Sigmar Gabriel im Bundestag. Und erklärt, was sich an seinen Reden ändert, wenn er Außenminister ist.

          1 Min.

          Es ist seine letzte Rede als Wirtschaftsminister. Bevor Sigmar Gabriel an diesem Donnerstag ans Rednerpult darf, ergreift Norbert Lammert das Wort. Der Bundestagspräsident zollt Gabriel Respekt für seinen spektakulären Schritt, den SPD-Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur an Martin Schulz abzugeben.

          „Das kann ihnen nicht ganz leicht gefallen sein“, meint Lammert. Er wolle Gabriel ausdrücklich zu der Souveränität der Entscheidung gratulieren. Kanzlerin Angela Merkel, neben Gabriel auf der Regierungsbank, klatscht und lächelt.

          Der Goslarer Gabriel zeigt Gefühl: „Ich geb’ zu, dass mich das eben berührt hat.“ Eine gewisse Erlösung sei nun aber auch zu spüren: „Auf beiden Seiten. Manchmal ist man irritiert, wie viele Leute klatschen, wenn man zurücktritt“, meint Gabriel, der sich im Parlament oft verbale Schlachten vor allem mit Linken und Grünen geliefert hat.

          Der 57 Jahre alte Vizekanzler bleibt dem Bundestag erhalten. An diesem Freitag wird er als neuer Außenminister vereidigt - will aber seine Zunge zügeln. Frank-Walter Steinmeier habe ihm gesagt, im künftigen Amt müsse er diplomatischer werden: „Wir müssen uns dann einfach außerhalb des Hauses treffen“, ruft Gabriel den Abgeordneten zu. „Viel Erfolg! Das waren gute Jahre im Wirtschaftsministerium.“

          Gabriels Rede war zugleich eine Regierungserklärung zur wirtschaftlichen Situation der Bundesrepublik. Er ging dabei auch auf die neue amerikanische Führung ein und zumal auf Äußerungen des Präsidenten Donald Trump, die Vereinigten Staaten wirtschaftlich stärker abschotten zu wollen. „Dieses Kommando 'Schotten dicht' ist das Kommando eines Kapitäns auf einem sinkenden Schiff“, so Gabriel.

          Weitere Themen

          Die große Armut kehrt zurück

          Folgen der Corona-Krise : Die große Armut kehrt zurück

          Die Vereinten Nationen und die Entwicklungsbanken schlagen Alarm. Die Corona-Krise trifft Millionen bitterarme Menschen. Die Arbeitslosigkeit steigt und die humanitäre Hilfe steht vor Engpässen.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Nestlé verspricht 200 Millionen Bäume

          Lebensmittelkonzern : Nestlé verspricht 200 Millionen Bäume

          Der Schweizer Nahrungsmittelriese will nachhaltiger werden. Mit einem Investitionsvolumen von rund 3,2 Milliarden Franken sollen die Treibhausgasemissionen drastisch reduziert werden. Das gefällt auch den Investoren.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Da war es Sommer: Eine Expedition steigt 29019 vom Gipfel des K2 ab

          Winter-Erstbesteigung : Aufbruch zum K2

          Vier Expeditionen wollen den zweithöchsten Berg der Welt erstmals im Winter besteigen. Ein ehemaliger Elitesoldat sagt: „Wir glauben, dass derzeit kein Team besser aufgestellt ist, diese letzte große Herausforderung im Bergsteigen zu meistern.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.