https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/multi-milliardaer-warren-buffett-will-mehr-steuern-fuer-superreiche-11110319.html

Multi-Milliardär : Warren Buffett will mehr Steuern für Superreiche

Warren Buffett Bild: REUTERS

Der amerikanische Investor und Multi-Milliardär Warren Buffett hat höhere Steuern für reiche und superreiche Amerikaner gefordert. „Meine Freunde und ich sind lange genug von einem Milliardär-freundlichen Kongress verhätschelt worden“, schrieb der 70-Jährige.

          1 Min.

          Der Investor Warren Buffett hat sich in die hitzig geführte Diskussion um den Defizitabbau in den Vereinigten Staaten mit einer Forderung nach höheren Steuern für Reiche eingemischt. In einem Gastbeitrag für die „New York Times“ schlug Buffett eine Anhebung der Steuern für Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Dollar vor. Wer mehr als 10 Millionen Dollar verdient, soll nach seiner Ansicht noch einmal zusätzlich besteuert werden.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          „Meine Freunde und ich sind lange genug von einem zu Milliardären freundlichen Kongress verhätschelt worden“, schrieb Buffett mit Blick auf sich und andere reiche Amerikaner. Die Regierung in Washington behandle die Superreichen des Landes „wie eine vom Aussterben bedrohte Art“. Der 80 Jahre alte Buffett gehört in die allererste Liga dieser Superreichen und ist nach der „Forbes“-Liste der drittreichste Mensch der Welt hinter dem Mexikaner Carlos Slim Helú und Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

          Sein Vermögen wurde in der Liste auf 50 Milliarden Dollar beziffert. Buffett gab in seinem Beitrag Einblicke in seine persönliche Steuerverhältnisse: So habe er im vergangenen Jahr 6,9 Millionen Dollar Steuern an die Bundesregierung bezahlt.

          „Das klingt nach viel Geld. Aber es entspricht nur 17,4 Prozent meines steuerpflichtigen Einkommens.“ Dieser Steuersatz sei niedriger als bei allen anderen zwanzig Mitarbeitern in der Verwaltung seiner Investmentholding Berkshire Hathaway.

          Deren Steuersätze reichten von 33 bis hin zu 41 Prozent. Die Steuerbelastung der reichsten Amerikaner ist nach den Worten von Buffett in den vergangenen beiden Jahrzehnten prozentual drastisch gesunken. So hätten im Jahr 1992 die 400 Amerikaner mit den höchsten gemeldeten Einkommen zusammen 16,9 Milliarden Dollar verdient und davon auf Bundesebene 29,2 Prozent Steuern bezahlt, schrieb der Investor unter Berufung auf Daten der Steuerbehörde IRS.

          Bis zum Jahr 2008 habe sich das Einkommen der „Top 400“ auf 90,9 Milliarden Dollar erhöht, der Steuersatz habe aber bei nur noch 21,5 Prozent gelegen. „Wir Superreiche bekommen außerordentliche Steuererleichterungen“, schrieb Buffett. Der Investor widersprach dem Argument, dass höheren Steuern reiche Amerikaner von Investitionen abhalten würden. Der Anfang des Monates vereinbarte Kompromiss im amerikanischen Schuldenstreit sieht wegen des Widerstands der Republikanischen Partei bislang keine Steuererhöhungen vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden von Mariupol in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis