https://www.faz.net/-gqe-7p39z

Kaffee-Fusion : Jacobs gehört bald zu Senseo

  • Aktualisiert am

Ein Tropfen Milch gehört für viele in den Kaffee, egal von welcher Marke. Bild: dpa

Jacobs- oder Senseo-Kaffee? Wirtschaftlich ist das bald egal. Denn die deutsche Familie Reimann schmiedet einen Kaffee-Giganten, der all diese Kaffee-Marken liefert - und noch einige mehr.

          1 Min.

          Milliarden-Übernahme in der Kaffeebranche: Die von der deutschen Familie Reimann kontrollierte niederländische Douwe Egberts Master Blenders will sich für rund fünf Milliarden Dollar die Mehrheit am Kaffee-Geschäft des größeren amerikanischen Rivalen Mondelez sichern. Mondelez ist aus der Aufspaltung des Nahrungsmittelriesen Kraft hervorgegangen, zu dem Unternehmen gehören unter anderem Marken wie Jacobs, Tassimo und Carte Noire. Douwe Egberts Master Blenders gehören die Kaffee-Marken wie Douwe Egberts und Senseo. Aus der Fusion entstünde ein Branchenriese mit einem Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Dollar. Mondelez soll einen Anteil von 49 Prozent an dem Kaffee-Giganten behalten.

          An der Börse verteuerten sich Mondelez-Aktien nach dem Vorstoß um knapp sechs Prozent. Mit Kaffee erwirtschaften die Amerikaner elf Prozent ihres Umsatzes, die Sparte ist damit etwas größer als D.E Master Blenders. Das Geschäft mit Kaffeekapseln boomt seit Jahren. Bislang ist der schweizerische Nestle-Konzern mit der Marke Nespresso führend. Reimann strebt mit der Übernahme die Marktführerschaft an. Vor allem in Schwellenländern nimmt der Kaffee- und Tee-Konsum zu.

          Die Familie hatte D.E Master Blenders vor einem Jahr vom amerikanischen Konzern Sara Lee übernommen, nachdem sie schon zuvor zwei kleinere Kaffee-Hersteller gekauft hatte. Sie verdient ihr Geld ansonsten noch mit Parfum, Kosmetik und Mode.

          Die Reimanns - eine der reichsten Familien in Deutschland - haben ihr Vermögen mit dem Ludwigshafener Spezialchemiekonzern Benckiser und dessen Verkauf an die britische Reckitt Benckiser gemacht. An dem Hersteller von Calgon-Entkalker, Kukident-Zahnprothesenreiniger und Durex-Kondomen hält die Milliardärsfamilie noch einen Minderheitsanteil.

          Das französische Kaffee-Geschäft von Mondelez ist nicht Teil der Übernahme. Die Familie Reimann hat dafür ein eigenständiges Angebot abgegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.