https://www.faz.net/-gqe-7u2a0

Wohngeld-Reform : Ministerin will Heizkosten-Zuschuss wieder einführen

  • Aktualisiert am

30 Euro im Montag könnte der Zuschuss für einen Ein-Personen-Haushalt betragen. Bild: obs

Vor wenigen Jahren hatte die Regierung die Heizkostenpauschale beim Wohngeld gestrichen. Nun soll sie wiederkommen, schlägt die Bauministerin Hendricks (SPD) vor. Tausende Haushalte wären betroffen.

          1 Min.

          Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will offenbar den im Jahr 2011 weg gefallenen Heizkosten-Zuschuss wieder einführen. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf einen Regierungsentwurf zur Wohngeld-Reform berichtet, soll die sogenannte Heizkostenkomponente um 22 Prozent höher liegen als im Jahr 2009. Damit dürfte ein Ein-Personen-Haushalt durchschnittlich rund 30 Euro Heizkosten-Zuschuss erhalten. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt sind es knapp 40 Euro pro Monat.

          Die Regierung schätzt dem Bericht zufolge, dass die Zahl der Empfängerhaushalte im kommenden Jahr 2015 auf rund 960.000 steigt. Darunter könnten demnach 150.000 Haushalte sein, die zuvor auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen waren. Geplant ist der „Bild“ zufolge, dass der Gesetzentwurf am 5. November im Bundeskabinett verabschiedet wird.

          Die Heizkostenpauschale beim Wohngeld war 2011 weggefallen. Union und SPD hatten in den Koalitionsverhandlungen eine Wiedereinführung erwogen, dann aber angesichts der Haushaltslage im Koalitionsvertrag auf eine entsprechende Ankündigung verzichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.