https://www.faz.net/-gqe-8im0i

Arbeitsmarktpolitik : Verheerende Bilanz für Mindestlohnausnahmen

  • Aktualisiert am

Langzeitarbeitslose können für eine Zeit lang vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen werden. Bild: dpa

Um Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, dürfen sie eine Zeit lang vom gesetzlichen Mindestlohn ausgeschlossen werden. Doch offenbar bringt die Regelung vor allem erhebliche Kosten.

          1 Min.

          Die Möglichkeit, Langzeitarbeitslose bis zu sechs Monate vom gesetzlichen Mindestlohn auszunehmen, wird zwar kaum genutzt, verursachst aber erhebliche Kosten in der Verwaltung. Das berichtet die „Thüringer Allgemeine“. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen.

          Danach haben die Jobcenter zwischen August 2015 und Mai 2016 bundesweit lediglich 2110 solcher Bescheinigungen ausgestellt, die es Arbeitgebern erlauben, zunächst weniger als 8,50 Euro zu zahlen. Demgegenüber entstanden den Behörden nachgewiesene Kosten von insgesamt rund 270.000 Euro. Allein in die Schaffung der technischen Voraussetzungen und die Pflege der IT in den Jobcentern seien etwa 250.000 Euro investiert worden. Je Beratungsfall entstünden zudem Kosten in Höhe von etwa 8 Euro.

          „Jetzt zeigt sich, dass die Regelung nicht nur nutzlos, sondern auch teuer ist“, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, dem Blatt. Wenn für 2110 Bescheinigungen mehr als eine Viertel Million Euro ausgegeben werde, sei dies „teurer Unsinn“. Sie forderte, die Mindestlohnausnahme für Langzeitarbeitslose sofort abzuschaffen.

          Auch die SPD hatte sich zuletzt für eine Abschaffung der Ausnahmeregelung ausgesprochen, die Linkspartei will an diesem Freitag einen entsprechenden Antrag in den Bundestag einbringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.