https://www.faz.net/-gqe-7qzpe

Mindestlohn : Zollgewerkschaft fordert 2500 neue Kontrolleure

  • Aktualisiert am

Schwarzarbeit bekämpft der Zoll heute schon. Bild: dpa

Wenigstens hier dürfte der Mindestlohn neue Jobs schaffen: Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit soll sich um die Einhaltung der Regeln kümmern. Vermutlich werden die Fahnder es mit vielen Scheinselbständigen zu tun bekommen.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft, Dieter Dewes, hat mehr Personal für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit gefordert, um künftig den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn kontrollieren zu können. „Nach meinen Berechnungen benötigen wir für die Überwachung und Kontrolle des Mindestlohns zwischen 2000 und 2500 neue Stellen“, sagte Dewes dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

          Es sei „höchste Zeit, jetzt mit dem Ausbilden des Personals zu beginnen.“ Andernfalls könne er nicht versprechen, dass die Kontrolle funktioniere, wenn der flächendeckende Mindestlohn Anfang 2017 endgültig greife. Dewes ist einer der Sachverständigen bei der Anhörung des Bundestagsausschusses für Arbeit zum Mindestlohn-Gesetz am Montag.

          Bei der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns rechnet die Zollgewerkschaft mit einem „erheblichen Anstieg“ der Scheinselbständigkeit. Gerade bei kleinen Unternehmen sei zu befürchten, dass Beschäftigte entlassen und als Scheinselbständige mit Werkverträgen wieder beschäftigt würden. Diesem absehbaren Missbrauch solle der Gesetzgeber rechtzeitig entgegen wirken - und nicht erst mit einer Evaluation im Jahr 2020, heißt es in der Stellungnahme für den Ausschuss.

          Zuvor hatte zuvor schon CDU-Haushaltspolitiker Norbert Brackmann dem Magazin "Focus" gesagt, der Bund werde 2015 mehr Zollbeamte als ursprünglich geplant ausbilden. Ziel sei, dass die Finanzkontrolle Schwarzarbeit den gesetzlichen Mindestlohn „künftig so kontrollieren kann wie heute die Branchenmindestlöhne“. Am Freitag hatte sich die große Koalition auf weitere Sonderregeln für Praktikanten und Erntehelfer geeinigt.

          Weitere Themen

          Als das Krisengefühl verschwand

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.