https://www.faz.net/-gqe-7ike6

Mindestlohn : Wer weniger als 8,50 Euro verdient

  • Aktualisiert am

Die Wirtschaftsforscher warnen vor einem einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro Bild: dpa

Ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro wird zur Bedingung für die Koalitionsverhandlungen. Einer neuen Umfrage zufolge ist die Mehrheit der Bürger dafür. Doch wo würde sich der Mindestlohn überhaupt auswirken?

          2 Min.

          Vor den geplanten Koalitionsverhandlungen von Union und SPD haben die Bundesbürger laut einer Umfrage eine relativ klare Vorstellung von den wichtigsten Regierungsprojekten. 83 Prozent fänden die Einführung eines gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro gut, ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage für das ZDF-„Politbarometer“. 14 Prozent sprachen sich gegen die von der SPD im Wahlkampf angekündigte Arbeitsmarktreform aus.

          SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich am auf dem Gewerkschaftskongress der IGBCE an diesem Freitag in Hannover ebenfalls für einen einheitlichen Mindestlohn in Ost- und Westdeutschland ausgesprochen. „Das darf nicht so weitergehen“, sagte er mit Blick auf andauernde Unterschiede zwischen Ost und West mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung. „Wir müssen die Einheitlichkeit der Lebensbedingungen herbeiführen.“ Gabriel forderte auch weitere Änderungen im Arbeitsrecht.

          Ein Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde würde 17 Prozent der Erwerbstätigen oder fast sechs Millionen Arbeitnehmer betreffen, die weniger als 8,50 Euro verdienen, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ausgerechnet. Eine Studie des DIW Berlin zeigt, dass ein solcher Mindestlohn den Bruttostundenverdienst der Betroffenen im Durchschnitt um 35 Prozent erhöhen würde, wenn sie in derselben Beschäftigung verbleiben würden.

          Arbeitnehmer mit Bruttostundenlöhnen bis zu 8,50 Euro
          Arbeitnehmer mit Bruttostundenlöhnen bis zu 8,50 Euro : Bild: F.A.Z.

          Profitieren würden vor allem geringfügig Beschäftigte, Ungelernte oder die, die nicht in ihrem erlernten Beruf arbeiten, Erwerbstätige in kleinen Dienstleistungsfirmen und Beschäftigte in Ostdeutschland.
          Der DIW-Auswertung zufolge sind die Hälfte aller Geringverdiener mit Bruttostundenlöhnen unter 8,50 Euro in konsumnahen Dienstleistungen tätig. Darunter fallen sowohl der Einzelhandel als auch das Gastgewerbe sowie Beschäftigte in Privathaushalten, Gesundheitsdiensten und der Pflege.

          Ein Fünftel der Arbeitnehmer mit geringen Löhnen sind demnach im verarbeitenden Gewerbe beschäftigt, dabei vor allem in kleineren Betrieben. „Arbeitnehmer mit geringen Löhnen finden sich also vor allem in solchen Teilen der Wirtschaft, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen“, lautet die Bilanz der Experten. Es handele sich im Wesentlichen um Branchen mit einem räumlich eher kleinen Marktradius.

          Eine Einführung eines einheitlichen Mindestlohns von 8,50 Euro hieße allerdings nicht, dass diese Arbeitnehmer automatisch von einem einheitlichen Mindestlohn profitieren würden, waren sich die Wirtschaftsforscher in ihrem Herbstgutachten einig. Neue Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor würden gar nicht erst entstehen, sagten die Ökonomen bei der Vorstellung des Gutachtens am Vortag. „Ein ganz großes Risiko besteht darin, dass Arbeitnehmer durch einen einheitlichen Mindestlohn noch stärker in prekäre Beschäftigung gedrängt werden könnten“, warnte DIW-Chef Marcel Fratzscher in einem Gastbeitrag. Schwarzarbeit und auch Minijobs würden wahrscheinlicher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Sie oder er? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag der Grünen

          Grüne im Managervergleich : Habeck oder Baerbock?

          Noch ist es geheim: Erst am Montag wollen die Grünen bekanntgeben, wen sie für die Kanzlerkandidatur ins Rennen schicken. Aber wer von beiden hat das Zeug dazu? Ein Blick auf die wichtigsten Managereigenschaften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.