https://www.faz.net/-gqe-7qxxf

Mindestlohn : Sonderregeln für Praktikanten und Spargelstecher

  • Aktualisiert am

Spargelernte in Hessen. Bild: dpa

Eigentlich wollte die Koalition mit dem Mindestlohn vorschreiben, dass es für freiwillige Praktika mindestens 8,50 Euro pro Stunde gibt. Jetzt sind Erleichterungen geplant - auch für andere Berufe.

          1 Min.

          Eine Spitzenrunde der Koalition aus Union und SPD hat sich am Freitag nach Angaben aus Koalitionskreisen auf Änderungen am Gesetzentwurf für den gesetzlichen Mindestlohn verständigt. Diese beträfen unter anderem eine neue Sonderregelung für die Zeitungsbranche, Erleichterungen für Erntehelfer sowie freiwillige Praktika, die nicht unter den Mindestlohn fielen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von Personen, die mit den Ergebnissen des Treffens vertraut waren.

          Nach den Plänen von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sollen auch freiwillige Praktika, die länger als sechs Wochen dauern, mit mindestens 8,50 Euro pro Stunde vergütet werden. Nur Praktika, die offiziell Teil einer Ausbildung oder eines Studiums sind, fallen dem Gesetzentwurf zufolge nicht unter die Mindestlohn-Regelung. Damit soll verhindert werden, dass die „Generation Praktikum“ sich nach dem Studium von einem unbezahlten Praktikum zum nächsten durchkämpft. Kritiker befürchten dagegen, dass Unternehmen seltener Praktikanten einstellen.

          Mindestlohn kostet Praktikantenplätze Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Freitag vor Familienunternehmern auf die Frage nach Ausnahmen für Praktikanten: „Wir lösen Ihr Problem.“ Konkrete Angaben machte er nicht. Er könne nicht in die Details zu dem gehen, was in der nächsten Woche verabschiedet werden solle.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Bayerns Ministerpräsident warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen geeigneteren Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf trotz Aussichten auf eine Koalition die Unterschiede zur Union betonen wollen.
          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.