https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/mindestlohn-cdu-vize-fordert-ausnahmen-fuer-erntehelfer-12979837.html

Mindestlohn : CDU-Vize fordert Ausnahmen für Erntehelfer

  • Aktualisiert am

Was ist diese Arbeit wert? Erntehelfer aus Rumänien pflücken Erdbeeren auf einem Hof in Nordrhein-Westfalen Bild: dpa

Mindestens 8,50 Stundenlohn für alle will Arbeitsministerin Nahles durchsetzen. Geht es nach Unionspolitikern, wird sie damit nicht durchkommen. Auch über künftige Steigerungen wird bereits diskutiert.

          1 Min.

          Trotz der Absage von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) an Ausnahmen vom Mindestlohn reißen entsprechende Forderungen aus der Union nicht ab. „Der Mindestlohn kommt, aber es muss noch Ergänzungen und Differenzierungen geben“, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl der Tageszeitung „Die Welt“. Dafür sei „das Gesetzgebungsverfahren da, das wir jetzt begonnen haben“. Konkret forderte Strobl Lösungen für Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft. „Wir wollen auch in Zukunft regionale Lebensmittel in Deutschland produzieren können“, sagte er.

          Das Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie, das den gesetzlichen Mindestlohn enthält, soll am 4. Juli vom Bundestag verabschiedet werden und ab dem 1. Januar 2015 gelten. Ausnahmen in einzelnen Branchen sollen aber bis Ende 2016 erlaubt bleiben. Arbeitgeber und Gewerkschaften schlugen zuletzt vor, den Mindestlohn alle zwei Jahre anzupassen und dabei an die Entwicklung der Tariflöhne zu koppeln. Nahles zeigte sich in diesem Punkt gesprächsbereit.

          Warnung vor automatischer Steigerung

          Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, warnte vor einem gesetzlichen Automatismus bei künftigen Erhöhungen des Mindestlohns. „Die entscheidende Frage ist, wer künftig über die Höhe des Mindestlohns bestimmt, nachdem die Politik das Ausgangsniveau von 8,50 Euro festgesetzt hat“, sagte Linnemann der Zeitung. Er erinnerte daran, dass sich Union und SPD auf eine Mindestlohnkommission aus Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern geeinigt hätten.

          „In der sozialen Marktwirtschaft können verantwortungsvoll nur die Sozialpartner über die Lohnfindung entscheiden“, sagte Linnemann. „Wer für eine automatische Steigerung des Mindestlohns nach der Entwicklung der Tariflöhne plädiert, will die Kommission faktisch entmachten“, warnte er. Sollte ein „Automatismus per Gesetz“ beschlossen werden, brauche es „keine Kommission mehr“. Der allseits beschworenen Tariffreiheit wäre damit ein „Bärendienst“ erwiesen, sage Linnemann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.