https://www.faz.net/-gqe-6koez

Milliardengrab : Unmut über neue HRE-Hilfen

  • Aktualisiert am

Noch am Mittwoch hatte HRE-Chefin Manuela Better verkündet, dass es bald wieder schwarze Zahlen geben könnte Bild: ddp

Die marode Immobilienbank Hypo Real Estate benötigt weitere 40 Milliarden Euro Staatsgarantien. Die neuen Hilfen sorgen auch in der Koalition für Verstimmung. Die CDU fordert Aufklärung, die Opposition spricht von einem Fass ohne Boden.

          Die überraschenden neuen Staatsgarantien von 40 Milliarden Euro für die angeschlagene Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) sorgen auch in der Koalition für Unmut. Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Leo Dautzenberg (CDU), verlangte am Sonntag Aufklärung über die neuerliche Finanzspritze.

          Die Opposition sprach angesichts von mittlerweile 142 Milliarden Euro an Staatsgarantien von einem Fass ohne Boden. Der staatliche Bankenrettungsfonds Soffin verteidigte die neuen Hilfen, mit der auch die Auslagerung von Altlasten des Kriseninstituts in eine Abwicklungsbank gestützt werden soll. Spekulationen über eine drohende Insolvenz wurden in Bankkreisen zurückgewiesen. Die HRE selbst wollte sich nicht zu den neuen Bürgschaften äußern.

          Die HRE wurde schon mehrfach vor der Pleite gerettet

          Am späten Freitagabend hatte der Bankenrettungsfonds Soffin überraschend bekannt gegeben, dass das vor gut einem Jahr verstaatlichte Münchner Institut vorübergehend weitere Garantien von bis zu 40 Milliarden Euro benötigt. Eine Hälfte der bis Jahresende befristeten Bürgschaften sei nötig, um mögliche Risiken bei der geplanten milliardenschweren Auslagerung von Altlasten in eine sogenannte „Bad Bank“ abzusichern. (Eine „Bad Bank“ ist ein Institut, das Risikopapiere übernimmt, die stark an Wert verloren haben und nicht mehr handelbar sind.) Mit den anderen 20 Milliarden Euro sollen Liquiditätsengpässe durch die jüngste Entwicklung an den Finanzmärkten vermieden werden.

          „Was wir hier tun, schafft die Voraussetzung dafür, dass die HRE künftig selbst zukunftsfähig ist und keiner weiteren Hilfen des Steuerzahlers und der öffentlichen Haushalte bedarf“, sagte Soffin-Chef Hannes Rehn im ZDF. Zuvor hatte der Soffin mit Blick auf die Vermögensauslagerung erklärt, mit den Garantien sollen jegliche Liquiditätsengpässe bei der Transaktion ausgeschlossen werden.

          Die mehrfach vor der Pleite gerettete HRE will Risikopapiere sowie nicht mehr benötigte Geschäftsteile auf eine „Bad Bank“ auslagern. Dabei geht es um Vermögenswerte im Nominalwert von etwa 180 Milliarden Euro - was etwa die Hälfte des Geschäftsvolumens ist. Die in der deutschen Bankenlandschaft einmalige Transaktion beginnt Ende September.

          HRE hat viele Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten in den Büchern

          HRE als auch der Bund befürchten, dass es bei der Ausgliederung zu technischen Pannen kommen könnte. So könnte es Verzögerungen bei der einen oder anderen Überweisung geben. Zudem soll bei kurzfristiger Zuspitzung der Marktlage auf mögliche Liquiditätsprobleme reagiert werden können. Unter anderem stiegen zuletzt Risikoaufschläge auf Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten. Hinzu kommt eine für das Institut ungünstige Zins- und Dollarentwicklung.

          Die EU-Kommission muss der „Bad Bank“ und den neuen Hilfen noch zustimmen. Die von Altlasten bereinigte und wesentlich kleinere Kernbank soll bis 2014/15 wieder privatisiert werden. Verkleinerung der Bank und späterer Verkauf an Investoren sind Auflagen Brüssels. HRE-Chefin Manuela Better hatte erklärt, nach Auslagerung der Altlasten würden für die Kernbank 2011 „schwarze Zahlen“ angestrebt.

          CDU-Finanzexperte Dautzenberg sagte, zwar sei die verstaatlichte HRE noch lange nicht über den Berg. „Ich frage mich aber, warum solche Nacht- und Nebelaktionen immer wieder notwendig sind“. Auf „Handelsblatt Online“ kündigte er an, im Finanzmarktgremium des Parlaments für den Soffin die Hintergründe zu hinterfragen.

          Linken-Chef Klaus Ernst nannte es nicht länger hinnehmbar, dass am Parlament vorbei über derartige Summen entschieden werde. Die Finanz- und Haushaltspolitiker der Grünen, Gerhard Schick und Alexander Bonde, kritisierten, weder im Haushalts- oder Finanz-Ausschuss des Bundestages noch im geheim tagenden Finanzmarktgremium sei der neue Bedarf zur Sprache gekommen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) müsse endlich eine ehrliche Analyse zur HRE vorlegen.

          Weitere Themen

          Ausstand bei Amazon Video-Seite öffnen

          Tarifkonflikt seit 2013 : Ausstand bei Amazon

          Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert in Deutschland bereits seit 2013 an. 300 Mitarbeiter sind am Dienstag wieder in Werne auf die Straße gegangen. Die Kunden müssten sich keine Sorgen um ihre Geschenke machen, erklärte das Unternehmen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.