https://www.faz.net/-gqe-8hd2o

Landwirte in Not : Milchgipfel ohne Milchbauern

  • Aktualisiert am

Der niedrige Milchpreis bringt viele Bauern in Existenznot. Bild: dpa

Landwirtschaftsminister Schmidt hat zum Milchgipfel geladen. Viele derjenigen, um die es geht, werden nicht teilnehmen.

          1 Min.

          Der für Ende des Monats angekündigte Milchgipfel auf Einladung des Bundesagrarministeriums wird voraussichtlich ohne einen Teil der in finanziellen Nöten befindlichen Milchbauern und ohne die Grünen stattfinden. Wie das Ministerium von Christian Schmidt (CSU) bestätigte, seien weder die Agrarminister der Länder eingeladen – der Großteil gehört den Grünen an –, noch der Milchbauernverband BDM, der für rund 20.000 Mitglieder steht.

          Einzig der Deutsche Bauernverband ist mit Molkereien und Handelsvertretern dabei. Das regte die Grünen auf.

          „Diese Arroganz ist schlichtweg skandalös“, kommentierte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher– „Schmidt zieht sich ins dunkle Kämmerlein zurück und trifft sich mit den letzten Getreuen in esoterischen Geheimzirkeln. Das zeigt nur, wie isoliert der Minister ist.“ Der Landwirtschaftsminister setze weiter auf die Lobbyisten der Agrarindustrie und der Molkereien, statt mit den Bauern zu reden.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.