https://www.faz.net/-gqe-t0r4

Migration nach Maß (5) : Großbritannien erlebt eine Einwanderungswelle

Bild: FAZ.NET

Seit der EU-Osterweiterung wandern so viele Menschen nach Großbritannien ein wie selten zuvor. Polen, Tschechen, Slowaken und Litauer Schlange vor Baustellen und Baumärkten. Die Briten registrieren das mit gemischten Gefühlen.

          Tony Adams hat keine Schwierigkeiten, Bauarbeiter zu finden. Seit das Vereinigte Königreich den Arbeitsmarkt für Arbeitskräfte aus Osteuropa geöffnet hat, stehen Polen, Tschechen, Slowaken und Litauer Schlange vor britischen Baustellen und Baumärkten. An einem Morgen hätten ihn 20 Männer nach Arbeit gefragt, erzählt der Unternehmer. Arbeit hatte er nur für drei. Die Osteuropäer sind heiß begehrt auf der Insel. "Ich stelle sie nicht ein, weil sie billiger sind, sondern weil sie besser sind. Die Engländer beschweren sich nur und wollen halb so viel arbeiten für doppelt so viel Lohn."

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Nach Großbritannien wandern derzeit so viele Menschen ein wie selten zuvor. Im vergangenen Jahr kamen 223 000 mehr Ausländer in das Vereinigte Königreich als es verließen. "Das ist vermutlich die größte einzelne Einwanderungswelle, welche die britischen Inseln jemals erlebt haben", sagt John Salt, Einwanderungsexperte am Economic and Social Research Council. Die Zahl ausländischer Arbeitskräfte sei auf den Rekordwert von 1,5 Millionen gestiegen. Damit liegt der Anteil der Ausländer an der Erwerbsbevölkerung bei knapp 5 Prozent. Das ist verglichen mit den rund 9 Prozent in Deutschland zwar wenig. Allerdings ist die britische Bevölkerung eine buntere Mischung verschiedener Nationen. Einen britischen Paß können Immigranten bereits nach fünf Jahren Aufenthalt im Land relativ einfach bekommen.

          Mehr als 300.000 Osteuropäer zugezogen

          Salt macht die Ost-Erweiterung der EU für den Zustrom verantwortlich. Großbritannien, Irland und Schweden haben als einzige sofort ihre Arbeitsmärkte für die neuen EU-Bürger geöffnet. Schätzungen zufolge sind seitdem mehr als 300.000 Osteuropäer zugezogen. Vor allem Polen versuchen auf der Insel ihr Glück. Vom britischen Gehaltsniveau können sie in ihrem Heimatland nur träumen - wenn sie dort bei 16 Prozent Arbeitslosigkeit überhaupt eine Arbeit finden.

          Brick Lane in East London: Zentrum der Einwanderer aus Bangladesch

          Bald könnten die Polen sogar die Iren als größte Ausländergemeinde ablösen, erwartet Salt. Überall auf der Insel ist gebrochenes Englisch mit polnischem Akzent zu hören, nicht nur auf Baustellen, auch in Restaurants, Hotels, Supermärkten und Kindergärten. In dem 45.000-Einwohner-Ort Crewe in Cheshire wohnen so viele Polen, daß die Stadtverwaltung eine Übersetzung ihrer Internetseite auf Polnisch anbietet. "Pawel, the Plumber" - Pawel, der Klempner - ist in der Presse zum Synonym für Arbeiter und Handwerker aus Osteuropa geworden, das teils verächtlich, teils liebevoll verwendet wird.

          Briten mit gemischten Gefühlen

          Die Briten sehen den Zustrom mit gemischten Gefühlen. Einerseits werden Einwanderer in vielen Bereichen der Wirtschaft gebraucht, nicht nur als Klempner, nach denen offensichtlich ein kaum zu stillender Bedarf besteht. Außerdem bieten die Osteuropäer ihre Dienste billiger und oft zuverlässiger an als die einheimische Konkurrenz. Sogar der Vorsitzende der UK Independence Party, einer der härtesten Gegner der Europäischen Union, soll sich bei der Renovierung seines Landhauses von seinen Prinzipien verabschiedet und Polen beschäftigt haben.

          Andererseits fürchten die Einheimischen wie anderswo auch, daß die Einwanderer ihnen die Stellen streitig machen könnten. Konservative Politiker warnen vor Übervölkerung. Der Wohnraum reiche nicht für so viele Menschen, die Straßen seien verstopft, die Lebensqualität sinke. Ökonomen jedoch sehen wirtschaftliche Vorteile in der verstärkten Zuwanderung. Das höhere Arbeitsangebot dämpfe die Lohn- und Preisinflation und ermögliche der Bank von England, die Zinsen niedrig zu halten, argumentiert der Ernst & Young Item Club. Die Zinsen seien einen halben Prozentpunkt niedriger, als sie ohne den Zustrom der billigen Arbeitskräfte aus dem Osten gewesen wären. Die Einwanderung beschere in diesem Jahr ein um 0,2 Prozentpunkte und im kommenden Jahr ein um 0,4 Prozentpunkte höheres Wirtschaftswachstum. Davon profitiert auch der britische Fiskus. Die Einwanderer aus Osteuropa steuerten in diesem Jahr 300 Millionen Pfund (450 Millionen Euro) bei.

          Einwanderungsland seit der Kolonialzeit

          Weitere Themen

          Wählen die Briten mit?

          Europawahl im Mai : Wählen die Briten mit?

          Die Unsicherheit über den Brexit beeinflusst auch die Europawahl. Rund eineinhalb Monate vor dem Wahlwochenende sind noch viele Fragen ungeklärt, auch wie die künftige Sitzverteilung geregelt wird.

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.