https://www.faz.net/-gqe-8g9tj

Bericht : Middelhoff arbeitet bald als Hilfskraft in Sozialeinrichtung

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff Bild: dpa

Im Mai muss Thomas Middelhoff laut einem Zeitungsbericht seine Haft antreten. Vorher wird er noch eine Woche als Hilfskraft in einer Sozialeinrichtung arbeiten.

          1 Min.

          Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff wird laut einem Zeitungsbericht für kurze Zeit als Hilfskraft in einer Sozialeinrichtung arbeiten. Middelhoff fange am 2. Mai in den „Von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel“ in Bielefeld an, um unter anderem mit behinderten Menschen zu arbeiten, berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“. Sein Monatsgehalt betrage 1785 Euro brutto. Das Geld gehe direkt an den Insolvenzverwalter.

          Gläubiger fordern Millionen von Middelhoff. Lange wird er jedoch nicht arbeiten können. Bereits am 6. Mai muss er in der JVA Bielefeld antreten, wie es in dem Bericht weiter heißt. Das Landgericht Essen hatte ihn im November 2014 wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die Revision Middelhoffs wurde vom Bundesgerichtshof verworfen.

          Middelhoff hatte nach Überzeugung der Justiz als Vorstandsvorsitzender der KarstadtQuelle AG, die 2007 in Arcandor AG umbenannt wurde, privat veranlasste Reisekosten von über 300.000 Euro aus der Unternehmenskasse bezahlt. Das Landgericht verurteilte ihn deshalb im November 2014 zu drei Jahren Haft und ließ ihn noch im Verhandlungssaal verhaften.

          Middelhoff saß daraufhin mehr als fünf Monate in Untersuchungshaft, bevor er gegen eine Kaution von 895.000 Euro auf freien Fuß kam.

          Middelhoffs Anwalt Hartmut Fromm sagte der „BamS“, auch aufgrund von Middelhoffs angeschlagener Gesundheit und eines festen Arbeitsplatzes „hoffen wir auf eine zeitnahe Unterbringung in einem offenen Vollzug“. Middelhoff freue sich auf seine neuen Aufgaben im sozialen Bereich, „die er auch - soweit möglich - bei Haftunfähigkeit wahrnehmen würde“, fügte Fromm hinzu.

          AFP

          Weitere Themen

          Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.