https://www.faz.net/-gqe-80l3l

Studie zur Lebensqualität : In München, Düsseldorf und Frankfurt lebt es sich hervorragend

  • Aktualisiert am

Schönes München: Die Frauenkirche vor schneebedeckten Alpen Bild: dpa

Eine Studie hat weltweit die Lebensqualität in 230 Großstädten verglichen. Drei deutsche Städte haben es sogar unter die besten Zehn geschafft.

          In einer weltweiten Studie zum Thema Lebensqualität haben es sieben Städte der Bundesrepublik in die Top 30 geschafft. Mit München (Rang 4), Düsseldorf (6) und Frankfurt am Main (7) kamen sogar drei Städte unter die besten Zehn, wie das amerikanische Beratungsunternehmen Mercer berichtete. Im weltweiten Vergleich steht wieder Wien an der Spitze, gefolgt von Zürich und Auckland. Schlusslicht bleibt Bagdad.

          „Generell bieten die deutschen Städte eine sehr hohe Lebensqualität“, sagte Brigitte Ludwig von Mercer laut Mitteilung. München biete etwa guten Wohnraum für ins Ausland entsandte Mitarbeiter, eine große Auswahl an internationalen Flugverbindungen sowie ein vielfältiges Freizeitangebot. Die bayerische Landeshauptstadt lag bereits im vergangenen Jahr auf dem vierten Platz, auch für Düsseldorf und Frankfurt hat sich die Platzierung nicht verändert.

          Für andere deutsche Städte ging es aufwärts: So rutschte Berlin um zwei Plätze nach oben auf Rang 14. Hamburg verbesserte sich um einen Platz auf Rang 16. Einen großen Sprung machte Stuttgart von Platz 26 auf 21. Auf Platz 25 liegt dieses Jahr Nürnberg und auf Rang 59 Leipzig.

          Für die Studie wurde die Lebensqualität in 230 Großstädten miteinander verglichen. Berücksichtigt wurden dazu 39 Kriterien, darunter die Gesundheitsversorgung, das Verkehrsangebot, die Luftverschmutzung, das Bildungsangebot, die Sicherheit und die politische Stabilität.

          Weitere Themen

          Pfändung bei Parteien

          Hassrede-Streit mit Facebook : Pfändung bei Parteien

          Der Jurist Joachim Steinhöfel hat Forderungen der CDU und SPD gegen Facebook gepfändet, weil das Unternehmen in einem Streitverfahren seine Gerichtskosten nicht beglichen hat. Möglich ist das, weil die Parteien massiv Werbung auf der Plattform schalten.

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.