https://www.faz.net/-gqe-8nmsx

Nachhaltig to go : Mit Mehrwegbechern gegen die Vermüllung

  • Aktualisiert am

Grün, beige und nachhaltig: der FreiburgCup Bild: dpa

Wider der Wegwerfgesellschaft: Die Stadt Freiburg sagt den Pappbechern mit einem neuen System den Kampf an.

          Der schnelle Kaffee zum Mitnehmen gehört bei vielen zum täglichen Arbeitsweg dazu  –­ 34 Pappbecher kaufen Deutsche im Durchschnitt jedes Jahr. Mit Mehrwegbechern wollen Städte der daraus entstehenden Müllberge nun Herr werden. Seit dem heutigen Dienstag ist auch das grün regierte Freiburg dabei.

          Den „FreiburgCup“ wird es gegen einen Pfand von einem Euro in teilnehmenden Cafés und Backshops geben. Zunächst  können Bummler ihre Mehrwegbecher in 16 Filialen in der Innenstadt  kaufen und abgeben. Die Stadt hofft das Pilotprojekt in Zukunft großflächig auszuweiten. Der spülmaschinenfeste Kunstoffbecher soll mehr als 400 mal benutzt werden können, wobei der Deckel aus Hygienegründen ein Wegwerfartikel bleibt.  

          Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeigte sich erfreut über die Einführung des „FreiburgCup“. „Das Mehrweg-Pfand-System für Coffee-to-go-Becher ist eine tolle Initiative, die noch viele Nachahmer finden wird. Wir müssen wegkommen von der Wegwerfgesellschaft“. Einer Gesetzesinitiative aus ihrem Hause erteilte Hendricks eine Absage: „Dafür brauchen wir keine Bundesregelung, das geht auf lokaler und freiwilliger Basis“.

          "Es ist nicht nur ein Freiburger Phänomen, dass in der Innenstadt immer mehr Pappbecher liegen und die Straßen vermüllen", sagt die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik. Allein in ihrer Stadt fielen jährlich mehr als 10 Millionen Pappbecher an. Bundesweit sind es laut der Deutschen Umwelthilfe fast drei Milliarden. In Rohstoffen bedeute das 64.000 Tonnen Holz und 11.000 Tonnen Kunststoff. Angesichts dieses Ausmaßes fördern immer mehr Städte und Länder Mehrwegbecher-Initiativen, beispielsweise in Berlin und Tübingen. Aber auch Unternehmen zeigen Engagement: Wer seine private Kaffeetasse mitbringt und auf den Wegwerfbecher verzichtet, bekommt demnächst bei McDonald’s Rabatt auf den Kaffee.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker entstehen können.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.