https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/medizinische-versorgung-hausaerzte-finden-oft-keinen-nachfolger-13027675.html

Medizinische Versorgung : Hausärzte finden oft keinen Nachfolger

  • Aktualisiert am

Deutschland profitiert von eingewanderten Fachkräften Bild: Greser & Lenz

Ein Viertel der niedergelassenen Ärzte ist bereits über 60 Jahre alt. Die meisten von ihnen haben noch keinen Nachfolger gefunden. Vor allem auf dem Land wird das ein großes Problem.

          1 Min.

          Etwa jeder vierte Haus- und Facharzt plant, in den nächsten fünf Jahren seine Praxis aufzugeben. Zu diesem Ergebnis kommt der Ärztemonitor 2014, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Freitag in Berlin vorgestellte. Nach der Umfrage unter rund 10.000 ambulant tätigen Ärzten und Psychotherapeuten haben 23 Prozent der Befragten vor, bis zum Jahr 2020 ihre Praxis abzugeben.

          Dabei haben die meisten Ärzte Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. Dadurch droht in naher Zukunft eine Verschärfung des Ärztemangels, der vor allem in ländlichen Regionen zu Versorgungslücken führt. 58 Prozent der befragten Ärzte gaben an, sie hätten noch keinen Nachfolger für ihre Praxis gefunden. Drei Viertel halten die Suche nach einem Nachfolger für schwierig.

          Die wachsenden Probleme beim Weiterverkauf einer Praxis haben auch Folgen für die Altersversorgung der freiberuflich tätigen niedergelassenen Ärzte: Rund drei Viertel der Mediziner gaben an, dass die Praxis ihre Funktion als Altersvorsorge für sie verloren habe.

          Der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, bezeichnete die Entwicklung als Skandal. Es dürfe nicht sein, dass eine freie Berufsgruppe am Ende ihres Arbeitslebens nicht abgesichert sei. An den telefonischen Interviews, die von Februar bis Mai diesen Jahres durchgeführt wurden, beteiligten sich rund 10.000 niedergelassene Ärzte.

          Zudem beklagten die Ärzte laut Studie eine Überlastung. Bei einer persönlichen Arbeitsbelastung von durchschnittlich 54 Arbeitsstunden bei täglich 45 behandelten Patienten fehle rund 66 Prozent der Befragten ausreichend Zeit für den Patienten, erklärte der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich. Deshalb wünschten sich rund 67 Prozent der Ärzte, ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Dies entspreche gesellschaftlichen Tendenzen, sei aber auch Ergebnis der politischen Rahmenbedingungen. Die Generation Selbstausbeutung werde damit in Kürze der Vergangenheit angehören.

          Weitere Themen

          Gespart an den Kleinen

          RS-Virus und Influenza : Gespart an den Kleinen

          Auch in Hessen steigt die Zahl der Atemwegsinfektionen bei Kindern. In vielen Kinderkliniken im Rhein-Main-Gebiet ist die Lage angespannt. Im Vergleich zu anderen Bundesländern steht Hessen aber noch gut da.

          Kindermedizin in der Krise

          FAZ Plus Artikel: Krankes System : Kindermedizin in der Krise

          Die Infektionswelle bei Kindern überfordert Kliniken und Praxen. Gesundheitsminister Lauterbach will kurzfristig gegensteuern – und erntet mit seinen Ideen Kritik. Viel zu lange sei an der Pädiatrie gespart worden, heißt es.

          Topmeldungen

          Für die Fotografen ziemlich gute Freunde: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und sein amerikanischer Kollege Joe Biden

          Wirtschaftspolitik : Die neue amerikanische Herausforderung

          Europa fühlt sich durch die Inflationsbekämpfung in den USA unter Druck gesetzt. Doch statt einer schuldenfinanzierten Antwort, braucht es eine wirtschaftliche Erneuerung, und zwar ganz besonders in Deutschland.
          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) im November

          Faeser über Umsturzpläne : „Abgrund terroristischer Bedrohung“

          Ein Netzwerk von „Reichsbürgern“ und „Querdenkern“ soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine frühere AfD-Abgeordnete. Bei einer Razzia wurden 25 Beschuldigte festgenommen.
          Arkadiusz Milik (links) von Juve im Duell mit Alessio Romagnoli von Lazio Rom

          Skandal um Juventus Turin : Heuchelei bei der „alten Dame“

          Im Fall von Juventus Turin tun sich Abgründe auf: Die Fußballstars spielten Solidarität in der Pandemie nur vor, und der Verein fälschte die Bilanzen. Abgehörte Telefonate brachten die Staatsanwälte auf die Spur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.