https://www.faz.net/-gqe-7n8ch

Medienbericht : Mehr Kindergeld erst 2016

  • Aktualisiert am

Spielende Kinder. Bild: dapd

Eigentlich müsste die Regierung das Kindergeld erhöhen, scheut nach einem Zeitungsbericht aber die Kosten. Ein CDU-Politiker fordert derweil, Kinderlose stärker zu belasten.

          1 Min.

          Die schwarz-rote Koalition erwägt nach einem Zeitungsbericht, das Kindergeld erst 2016 zu erhöhen. Im Gespräch sei, die Zahlungen dann aber um so stärker anzuheben, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Koalitionskreise.

          Mit der Erhöhung des Kindergeldes soll der „SZ“ zufolge auch der Kinderzuschlag steigen. Er beträgt derzeit 140 Euro im Monat. Er wird vom Staat an Familien gezahlt, die neben ihrem eigenen Einkommen noch auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind.

          Forscher raten schon lange von einer großen Erhöhung ab. Geld spiele für die Entscheidung, kinder zu bekommen, kaum eine Rolle. Das Kindergeld beträgt derzeit für das erste und zweite Kind 184 Euro, für das dritte 190 und für jedes weitere 215 Euro.

          Allerdings hat das Kindergeld auch damit zu tun, das Existenzminimum eines Kindes zu decken. Wer hohe Steuern zahlt, spart am steuerfreien Existenzminimum für die Kinder - wer weniger Steuern zahlt, bekommt stattdessen das Kindergeld. Der jüngste Bericht über das Existenzminimum sieht nun für Anfang dieses Jahres eine Anhebung des Steuer-Freibetrags für Kinder um 72 Euro auf insgesamt 7080 Euro vor. Würde das Kindergeld entsprechend angehoben, bekämen Eltern pro Kind zwei Euro mehr im Monat. Den Staat würde das etwa 425 Millionen Euro im Jahr kosten. Bereits die schwarz-gelbe Koalition hatte die auf die Erhöhung verzichtet.

          Die Überlegung geht dem Bericht zufolge auf einen Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurück, dem ein vorläufiger Verzicht auf die Erhöhung helfen würde, 2015 einen Bundeshaushalt ohne Neuverschuldung vorzulegen.

          Unterdessen forderte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn, in der Pflegeversicherung die Beiträge von Kinderlosen noch weiter anzuheben. Mit den zusätzlichen Einnahmen solle die geplante Rücklage aufgestockt werden, sagte Spahn der „Berliner Zeitung“. „Ich kann mir vorstellen, dass wir den Beitragssatz für Kinderlose künftig weiter erhöhen und diese zusätzlichen Einnahmen dann in den Fonds stecken.“ Dies sei „fair und gerecht“.

          Wer keine Kinder hat und älter ist als 23 Jahre ist, zahlt schon heute etwas mehr als Eltern: nämlich einen Zuschlag von 0,25 Prozent und damit einen Beitragssatz von derzeit insgesamt 2,3 statt 2,05 Prozent. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, in der gesetzlichen Pflegeversicherung ab 2015 einen Vorsorgefonds anzulegen. Die Rücklage soll der Tatsache Rechnung tragen, dass die Zahl der Pflegebedürftigen stetig steigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.