https://www.faz.net/-gqe-x3x2

Maut : Lastwagen sollen künftig mehr zahlen

  • Aktualisiert am

Bald sollen 17 Cent je Kilometer fällig sein Bild: dpa

Spediteure sollen für schwere Lkw auf deutschen Autobahnen ab dem nächsten Jahr deutlich mehr zahlen. Die Gebühr soll nach dem Willen der Bundesregierung um gut ein Viertel steigen. Statt wie bisher durchschnittlich 13,5 Cent je Kilometer sind dann rund 17 Cent fällig.

          Spediteure sollen für schwere Lkw auf deutschen Autobahnen ab dem nächsten Jahr deutlich mehr zahlen. Die Gebühr soll nach dem Willen der Bundesregierung um gut ein Viertel steigen. Statt wie bisher durchschnittlich 13,5 Cent je Kilometer sind dann rund 17 Cent fällig, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montag an mehreren Stellen aus Regierungskreisen. Für den Bund bedeute dies Mehreinnahmen von rund 800 Millionen Euro, die in den Verkehrshaushalt fließen und überwiegend für den Straßenbau verwendet werden sollen.

          Für die Bundesbürger könnte dies für viele Produkte Preissteigerungen bedeuten, da die Mehrkosten von den Speditionen umgelegt werden. Das Verkehrsministerium wollte sich zu den Details nicht äußern. Man sei aber zuversichtlich am Mittwoch im Kabinett eine Einigung zu erreichen.

          Die höhere Maut passt sich damit an eine neue EU-Wegekostenrichtlinie an, die auch die Kosten für Straßenneubau, Grundstücke und Umweltschäden berücksichtigen soll. Bereits vor rund zwei Wochen hatten sich Spediteure, Union und SPD sowie der Bund auf ein bereits seit langem geplantes Entlastungspaket von 350 Millionen Euro für deutsche Fuhrunternehmen verständigt. Im Gegenzug sollte die Maut auf 15 Cent steigen.

          Mit der Umsetzung der Wegekostenrichtlinie kann sie nun auf rund 17 Cent weiter klettern. Der Beschluss soll mit in das zweite Klimaschutzpaket von Meseberg aufgenommen werden, dass die Regierung am Mittwoch im Kabinett verabschieden will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.