https://www.faz.net/-gqe-8aq6u

Gastbeitrag : Warum gibt es keine Inflation?

  • -Aktualisiert am

EZB-Präsident Mario Draghi: Die Zentralbanken weigern sich hartnäckig, über die negativen Auswirkungen ihre Politik auf die Inflation öffentlich nachzudenken. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank will bald noch mehr billiges Geld in den Markt pumpen, die Preise steigen nicht wie gewünscht. Doch abseits des Gütermarkts kann die lockere Geldpolitik schwerwiegende Folgen haben.

          6 Min.

          Der japanische Zentralbankpräsident Haruhiko Kuroda versucht es mit der Brechstange. Zum Amtsantritt 2013 versprach er dem Parlament, mit allen Mitteln die Inflation auf zwei Prozent nach oben zu wuchten. Seither kauft er emsig japanische Staatsanleihen und hat damit die japanische Zentralbankbilanz mehr als verdoppelt. Nur bei der Inflation tut sich nichts. Die dümpelt weiter nahe null dahin.

          Auch der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat eine geldpolitische „Bazooka“ aufgefahren. Mit dem laufenden Aufkaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere in Höhe von 1140 Milliarden Euro wollte er die Inflation ebenfalls auf zwei Prozent nach oben treiben. Weil das nicht gelingt, deutet er nun noch größere Eingriffe an.

          Kuroda und Draghi sind keine Einzelkämpfer. In allen Industrieländern haben die Zentralbanken die Zinsen gegen null gesenkt und ihre Bilanzen aufgeblasen. Unberührt von dieser aggressiven Geldpolitik, ist die Inflation gering. Während vor der großen Krise die niedrige Inflation noch unter dem Slogan „Große Mäßigung“ als geldpolitischer Triumph verkauft wurde, sind seither die stabilen Preise Ausdruck geldpolitischer Ratlosigkeit. Warum steigen die Preise trotz Geldschwemme nicht?

          Die einfachste Antwort ist, dass die Inflation wie ein Pfropfen im Flaschenhals steckt und sich jederzeit mit einem großen Preisschub lösen könnte. Dieses Argument geht auf Nobelpreisträger Milton Friedman zurück. Nach Friedman lässt die Ausweitung der von der Zentralbank kontrollierten Geldmenge früher oder später unweigerlich die Konsumentenpreise steigen. So war es auch in den 1970er Jahren: Als die Zentralbanken die Geldmengen deutlich ausweiteten, stieg die Inflation auf der ganzen Welt an. 1979 waren es in den Vereinigten Staaten mehr als 13 Prozent.

          Die lockere Geldpolitik verpufft nur scheinbar

          Doch Zinssenkungen und Wertpapierkäufe der Zentralbanken führen auch heute noch zu Inflation. Nur nicht bei dem Bündel von Gütern und Dienstleistungen, auf dessen Grundlage Inflation weithin gemessen wird. Dass geldpolitische Entscheidungen nicht verpuffen, zeigt sich auf den Finanzmärkten. Dort folgt man akribisch den Aussagen wichtiger Zentralbankvertreter über die zukünftige Geldpolitik.

          Die Zentralbanken haben seit Mitte der 1980er Jahre in vielen Segmenten der internationalen Finanzmärkte die Preise nach oben getrieben. Trotz viel Auf-und-Ab (Preise auf den Finanzmärkten schwanken viel stärker als Güterpreise) hat sich das billige Geld insbesondere in Aktien-, Immobilien-, Rohstoff- und Edelmetallmärkten bemerkbar gemacht. Aber warum hat sich die Wirkung der Geldpolitik von den Güter- zu den Finanzmärkten verschoben?

          Bei der Übertragung der Geldpolitik auf Güter- und Finanzmärkte kommt den Geschäftsbanken eine Schlüsselrolle zu. Wenn die Zentralbank durch eine Leitzinssenkung und den Ankauf von Wertpapieren das Zinsniveau reduziert, können die Banken günstiger Kredite vergeben. In der bisherigen Welt fragten dadurch Unternehmen und Haushalte mehr Kredite nach. Mit dem Kapital investierten und konsumierten sie mehr. Die Gewinne der Banken stiegen mit dem Kreditvolumen. Wenn die Kapazitäten der Unternehmen dann irgendwann durch den höheren Konsum ausgelastet waren, kletterten auch die Löhne und Preise.

          Keine wirklichen Grenzen für die Kreditschöpfung

          Dieser Inflation wurde in vielen Ländern durch sogenannte Inflationsziele eine Grenze gesetzt. Das Ziel liegt für die Europäische Zentralbank mittelfristig bei nahe, aber unter zwei Prozent. Ist das Limit erreicht, muss die Zentralbank die Zinsen erhöhen und den Spielraum für die Kreditvergabe der Geschäftsbanken einschränken. Die Gewinne der Banken sinken wieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.