https://www.faz.net/-gqe-7ifsq

Luftverkehr : Spanien will Billigflieger anlocken

  • Aktualisiert am

Neue Wettbewerber wie Vueling aus Barcelona drängen auf den europäischen Markt Bild: AFP

Ab Januar will die spanische Regierung auf beliebten Flugrouten die Flughafengebühren um 75 Prozent senken. Für neue Strecken sollen gar keine Gebühren mehr anfallen.

          Der Tourismus spielt im Krisenland Spanien eine wichtige Rolle. Obwohl das Land in diesem Jahr auf neue Rekorde bei den Touristenzahlen zusteuert, will die Regierung nun mit einer neuen Maßnahme den Wirtschaftszweig weiter voranbringen. Ab Januar will Spanien mit der Senkung der Flughafengebühren den Luftverkehr wieder ankurbeln. In einigen Fällen würden die Abgaben sogar gänzlich gestrichen, teilte die Regierung am Montag mit.

          In den vergangenen zwei Jahren hatten sich die Tarife allein an Spaniens zwei größten Flughäfen Madrid und Barcelona verdoppelt. Billigflieger Easyjet schloss daraufhin seinen Madrider Standort und Konkurrent Ryanair  kappte die Zahl der Flüge und Routen.

          Nun also folgt die Kehrtwende. Zum 1. Januar würden die Gebühren für Routen, auf denen sich das Passagieraufkommen erhöhe, um 75 Prozent gesenkt. Für neue Strecken fielen gar keine Gebühren mehr an. Durch diese Maßnahmen könnte sich das Passagieraufkommen an den 46 Flughäfen des Landes um rund zwei Prozent erhöhen, sagte Verkehrsministerin Ana Pastor. In den ersten neun Monaten waren die Passagierzahlen um 4,9 Prozent gesunken.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.