https://www.faz.net/-gqe-vcmn

Luftfracht : Lufthansa und Post gründen gemeinsames Unternehmen

  • Aktualisiert am

Klaus Zumwinkel (l) und Wolfgang Mayrhuber Bild: dpa

Die Deutsche Lufthansa und die Post wollen gemeinsam vom Flughafen Leipzig aus Frachtflüge nach Asien organisieren. Dazu gründen sie ein Unternehmen mit Sitz in Leipzig. Bis zu 400 Arbeitsplätze könnten entstehen.

          Die Deutsche Lufthansa und die Post wollen ein gemeinsames Frachtflug-Unternehmen mit Sitz in Leipzig gründen. Schwerpunkt wird der Transport von Luftfracht von und nach Asien sein, wie die Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilten. Die ersten Maschinen vom Typ Boeing 777-200 sollen von April 2009 an auf dem Flughafen Halle/Leipzig starten und landen.

          Insgesamt könnten bis zu 400 Arbeitsplätze entstehen, 250 Stellen im Gemeinschaftsunternehmen und 150 Stellen in einem Lagerbetrieb der Lufthansa Cargo. Der Jahresumsatz soll bei rund 500 Millionen Euro liegen.

          Frachtdrehkreuz für Logistik-Tochter DHL

          Beide Konzerne wollen sich nach eigenen Angaben über ihre Tochterfirmen DHL Express und Lufthansa Cargo jeweils zur Hälfte an der Firma beteiligen. Über den Firmennamen soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

          Einen Namen hat das gemeinsame Unternehmen von Lufthansa und Post noch nicht

          Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), erklärte, Ostdeutschland sei inzwischen ein international attraktiver Standort für Logistikunternehmen geworden. Von 1991 bis 2005 habe die Bundesregierung 64 Milliarden Euro in die ostdeutsche Verkehrsinfrastruktur investiert. Die Deutsche Post plant am Leipziger Flughafen bereits ein Frachtdrehkreuz für ihre Logistik-Tochter DHL.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.