https://www.faz.net/-gqe-7mm86

Lohnverhandlungen : Bau-Gewerkschaft verlangt 7 Prozent mehr

Bauarbeiter wollen deutlich mehr Geld verdienen. Bild: AP

Satte Forderung: Die Gewerkschaft der Bauarbeiter verlangt eine Tariferhöhung um 7 Prozent. Die Arbeitgeber sind irritiert.

          1 Min.

          Nach den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes ist nun auch das Baugewerbe mit einer Tarifforderung von 7 Prozent konfrontiert. Einen entsprechenden Beschluss für die am 6. März beginnenden Verhandlungen für die 760.000 Bau-Beschäftigten fasste die Tarifkommission der Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG Bau). Erst vor einer Woche hatte die Gewerkschaft Verdi für die zwei Millionen Beschäftigten der Kommunen und des Bundes ebenfalls eine Forderung im Volumen von 7 Prozent gestellt. Das sind 1,5 Prozentpunkte mehr als die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zuvor in der exportstarken Chemieindustrie verlangt hatte.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Bauberufe müssen attraktiver werden“, begründete der Verhandlungsführer und Vizevorsitzende der IG Bau, Dietmar Schäfers, die neue Forderung. „Dazu gehört selbstverständlich, dass die Löhne am Bau mit der allgemeinen Entwicklung Schritt halten.“ Im Branchenvergleich waren in den vergangenen Jahren stets die Tariflöhne der exportstarken Industriezweige Metall und Chemie überdurchschnittlich stark gestiegen.

          Die Arbeitgeber, der Zentralverband des Baugewerbes (ZDB) reagierte deutlich irritiert auf die Forderung. „Die IG Bau scheint bei ihrer Lohnforderung eine andere Branche als unsere im Auge zu haben“, sagte Vizepräsident Frank Dupré. Die Gewerkschaft verwechsle Umsatz- und Gewinnentwicklung.

          Tatsächlich hätten die Unternehmen selbst etwa im florierenden Bereich Wohnungsneubau ihre Margen „nicht nachhaltig verbessern können“. Seit dem Jahr 2000 seien die Baukosten um vier Prozentpunkte stärker gestiegen als die Erlöse der Baufirmen, wie Daten des Statistischen Bundesamts belegten.

          Die IG Bau fasst unter ihrer Forderung im Gesamtvolumen von 7 Prozent mehrere Einzelforderungen zusammen. Dazu zählen neben der Anhebung der laufenden Entgelte auch höhere Fahrkosten- und Übernachtungspauschalen sowie ein weiterer Schritt zur Angleichung der Baulöhne im Osten an das Westniveau.

          Weitere Themen

          Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika Video-Seite öffnen

          Airbus/Boeing-Streit : Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika

          Die Beseitigung des lange anhaltenden Konflikts solle ein neues Kapitel im transatlantischen Verhältnis aufschlagen, sagte von der Leyen. Der amerikanische Präsident Joe Biden habe durch sein Entgegenkommen in Handelsfragen zur Einigung beigetragen.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.