https://www.faz.net/-gqe-7hacr

Lehman-Insolvenz : Banker, helft euch selbst!

Der Karton wird zum Symbol: Ein Lehman-Banker holt am 15. September 2008 seine Habseligkeiten aus dem Büro. Bild: REUTERS

Vor fünf Jahren kollabierte Lehman Brothers. Amerika verweigerte die Rettung. Das war gut so. Es taugt als abschreckendes Beispiel dafür, was man nicht tun sollte - etwa für Angela Merkel.

          Der Tag, an dem die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz anmeldete, erhält seine Bedeutung erst im Rückblick. Während die meisten den 15. September 2008 noch als halbwegs normalen Tag erlebt hatten, hat er nun, fünf Jahre und einige Milliarden-Garantien später, eine ganz andere Bedeutung. Er taugt als abschreckendes Beispiel dafür, was man nicht tun sollte - etwa für Angela Merkel. „Bei Lehman Brothers habe ich gelernt, dass wir das Experiment nicht noch einmal machen sollten“, sagte sie kürzlich. Ihr Kanzler-Konkurrent und einstiger Finanzminister Peer Steinbrück sagt es knapper: „Die Lehman-Pleite war ein Fehler.“

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und der heutige Finanzminister Wolfgang Schäuble, zu Zeiten der Lehman-Insolvenz Innenminister, hat zu Protokoll gegeben: „Mit Blick auf die Auswirkungen der Lehman-Pleite sage ich: Lasst uns den gleichen Fehler nicht zweimal machen.“ Der 15. September 2008 ist zu einem Schicksalsdatum geworden, zum wichtigsten Tag der Finanzkrise. Er markiert nicht nur den Beginn der dramatischen Phase dieser Krise, in der ein Beinahe-Bankenzusammenbruch auf den anderen folgte, in der Milliarden-Garantien schon nach wenigen Tagen durch Noch-mehr-Milliarden-Garantien abgelöst wurden.

          Die „teuerste Fehleinschätzung des 21. Jahrhunderts“

          Nein, der Tag gilt heute vielen als Symbol für staatliches Versagen. Dass die amerikanische Regierung Lehman nicht mit Staatsgeld gerettet hat, sondern in die Insolvenz entließ, wird als „Jahrhundertfehler“ bezeichnet oder als „teuerste Fehleinschätzung des 21. Jahrhunderts“. Offensiv gutheißen mag kaum einer mehr eine Entscheidung, die solch dramatische Konsequenzen hatte. Doch ist das richtig so?

          Lagen die Amerikaner tatsächlich so falsch, als sie nach einem Wochenende voll zäher Verhandlungen beschlossen, dass die Bank den Weg gehen sollte, den andere Firmen auch gehen, wenn sie zahlungsunfähig sind? Dass sie Insolvenz anmelden sollte? Zweifel sind angebracht. Am Tag des Geschehens selbst deutete auf jeden Fall noch wenig darauf hin, dass er einmal so negativ gesehen würde. Das lag auch daran, dass die Lage zunächst gar nicht so dramatisch schien. „Wir nehmen den 15. September heute als einen Big Bang wahr“, sagt Jörg Asmussen, der heute im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt und damals im deutschen Finanzministerium die Abteilung Finanzmarktpolitik leitete.

          Lehman Brothers: Die Investmentbank ging am 15. September 2008 insolvent

          „Aber das war nicht so. Die Schockstarre des Finanzsystems kam graduell.“ Asmussen selbst war zwar in der Nacht zum 15. September von einem Anruf seines Kollegen aus Amerika geweckt worden, der ihm mitteilte, dass Lehman in die Insolvenz gehen würde. Doch am Morgen reagierten die Märkte recht ruhig - und Asmussen ging erst einmal zu einer Veranstaltung des Versicherungsverbands, um dort die neuen Aufsichtsregeln zu erklären. „Es hat zwei Wochen gedauert, bis die Schockstarre sich durchs System gefressen hatte“, sagt Asmussen heute.

          Weitere Themen

          Das Leid der Fürsten

          Traditionsbank unter Druck : Das Leid der Fürsten

          Hilft striktes Kostenmanagement tatsächlich, schwierige Zeiten zu überstehen ? Der traditionsreichen Fürstlich Castell’schen Bank macht die Niedrigzinsphase besonders zu schaffen.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.