https://www.faz.net/-hpn

Provokative Plakate : Die armen Bauern?

Werden Bauern durch die umstrittene Kampagne von Umweltministerin Barbara Hendricks lächerlich gemacht? Nicht nur die Bauern sind beleidigt – auch einige Politiker reagieren mit heftiger Kritik.

Gefragt in der Krise : Kräftige Kommunen

Ob Flüchtlingsunterbringung oder Corona-Pandemie: In der Krise zählt die Arbeit vor Ort. Das ist immer auch eine Frage des Geldes.

CDU-Vorsitzender : Laschets offene Flanke

Die Wirtschaft schaut lieber nach vorne als zurück. Armin Laschet wird sie überzeugen, wenn es ihm gelingt, eine stabile Öffnungsperspektive aufzuzeigen – und Aktionismus zu Lasten der Unternehmen zu verhindern.

Wie lösen wir Krisen? : Was Corona für das Klima lehrt

Wie geht der Mensch mit Großkrisen um? Es gibt Lehren aus Corona, die auch im Kampf gegen den Klimawandel helfen können. Doch es sind andere als gedacht.

Peter Altmaier : Merkels Freund

Die Wirtschaft fremdelt mit dem Wirtschaftsminister. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Peter Altmaier klare Prioritäten zu haben scheint – und Deutschlands Unternehmen dabei nicht an erster Stelle stehen.
Auch diese Filiale der Deutschen Bank wird geschlossen.

Schrumpfkurs : Deutsche Bank schließt 200 Filialen

Die Deutsche Bank hat nie gesagt, wie viele der 18.000 gestrichenen Arbeitsplätze auf Deutschland entfallen. Eine neue Zahl bringt etwas Licht ins Dunkel.

Seite 1/2

  • Das schmeckt dem Veganer

    Lebensmittel : Deutschland, Land der Veganer

    Kein Fleisch, keine Milch, keine Eier. Veganer definieren sich über das, was sie nicht essen. Trotzdem sind ihre Kochbücher Bestseller, ihre Supermärkte der letzte Schrei. Eine Expedition in eine Welt des Verzichts.
  • Vor allem die Jungen greifen öfter zu Bio.

    Umfrage : Mehr junge Leute kaufen Bio-Lebensmittel

    Bei den Twens steht Bio hoch im Kurs. Fast jeder Vierte der unter 30-Jährigen greift nach eigenen Angaben häufig zu Produkten aus ökologischem Anbau. Im vergangenen Jahr waren es nur 14 Prozent.
  • Woher kommt das Gemüse? Das interessiert deutsche Verbraucher sehr.

    Lebensmittel : Gemüse am liebsten aus der Region

    Verbraucher interessieren sich für die Herkunft ihrer Lebensmittel. Obst und Gemüse kaufen sie am liebsten regional und nehmen dafür je nach Saison auch Einschränkungen in Kauf.
  • Mittagspause: Ronald Westphal (Zweiter von rechts) schaut bei der Gerstenernte vorbei. Im Hintergrund wartet der 286.000-Euro-Mähdrescher auf seinen Einsatz

    Agrarindustrie : Der Bauernhof, der keiner ist

    4300 Hektar, fünf Mähdrescher, mehr als 12 Millionen Euro Umsatz: Agro Bördegrün steht für eine Landwirtschaft, die Kritiker Agrarindustrie nennen. Die Firma selbst sieht sich aber als Familienbetrieb.
  • Der Weg eines Apfels : Ein Drittel aller Lebensmittel wird verschwendet

    Auf dem Weg von der Plantage bis auf den Teller gehe ein Drittel aller auf der Welt produzierten Lebensmittel verloren, sagen die Vereinten Nationen. FAZ.NET zeigt den Weg des Apfels aus Südafrika bis zum deutschen Kunden.
  • Ein Berg Arbeit: Zuckerrübenernte im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis

    Nächtliche Verhandlungen : EU-Staaten einigen sich auf Agrarreform

    Die Landwirtschaftsminister haben sich in der Nacht geeinigt, jetzt stellt der irische Minister Coveney das Agrarreformpaket Vertretern des EU-Parlaments vor. „Ich tue nicht so, als ob das einfach wird“, sagt er.
  • Die Inflation im Jahresvergleich wird zunehmend von höheren Nahrungsmittelpreisen beeinflusst

    Verbraucherpreise : Nahrungsmittel treiben Inflationsrate im Mai

    Getrieben von steigenden Nahrungsmittelpreisen hat sich die jährliche Inflationsrate im Mai auf 1,5 Prozent erhöht. Seit Jahresbeginn verteuern sich Lebensmittel damit deutlich stärker als sonstige Waren oder Dienstleistungen.
  • Für immer mehr Deutsche soll es am liebsten Bio sein

    Immer mehr Importe : Die Biolebensmittel reichen nicht

    Der Ökolandbau in Deutschland hinkt einer neuen Studie zufolge der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Immer mehr Bioprodukte werden deshalb importiert.
  • In der Kritik: Arbeitsbedingungen auf Schlachthöfen

    Arbeitsbedingungen auf Schlachthöfen : Das billige Fleisch hat einen Preis

    Rumänen, Ungarn oder Bulgaren zerlegen als Akkordarbeiter im Schichtbetrieb auf deutschen Schlachthöfen Putenteile am Fließband. Selbst Arbeitgeber setzen sich jetzt für einen Mindestlohn ein. Um weitere Negativschlagzeilen zu vermeiden.
  • Wieder wird Pferdefleisch womöglich in Produkten gefunden, in die es nicht gehört

    Neuer Pferdefleischskandal : 124 deutsche Betriebe unter Verdacht

    124 Betriebe sind in Deutschland laut Landwirtschaftsministerium von möglichen Pferdefleischlieferungen aus den Niederlanden betroffen. Die EU-Kommission hat dazu aufgerufen, die verdächtigen Produkte vom Markt zu nehmen.
  • Für ein Ei bekommt ein Bauer 11 Cent: Wer nicht zigtausend Hennen hält, kann davon nicht leben

    Lebensmittel : Der Lidl und das Ei

    Für Lebensmittelskandale gibt man Bauern und Industrie die Schuld. Doch die wirtschaften im Korsett großen Preisdrucks. Heute der Hühnerskandal - und schon morgen brüllt der Einkäufer vom Discount wieder: „15 Prozent billiger!“
  • Sie fraßen das Futter, doch die Werte in der Milch waren unbedenklich

    Schimmelgift im Mais : Skandal! Oder doch nicht?

    Schimmelgifte im Tierfutter - zuerst war die Aufregung groß, nun stellt sich heraus: Alles ist halb so wild. Fragen und Antworten um den Skandal, der keiner ist.
  • Eine Milchkuh frisst Mischfutter in dem Heu, Mais und Rübenschnitzel enthalten sind.

    Milch nicht belastet : Land hebt Sperrung von 79 Milchhöfen auf

    Bei Landwirten ist vergifteter Futtermais gelandet - und damit in den Mägen der Tiere. Doch Milch ist laut Behörden bislang nicht belastet. Das Land Niedersachsen hat nun die Sperrung einiger Milchbetriebe aufgehoben.
  • Schimmelgifte in Tierfutter: Betroffen seien 10.000 Tonnen Futter

    Tierfutter-Skandal : So verschimmelt war der Mais noch nie

    Krebserregendes Schimmelgift ist in Tierfutter gefunden worden. Es geht um Mais, der an Rinder verfüttert wurde - aber auch an Schweine und Geflügel. Betroffen sind rund 10.000 Tonnen Futter.
  • Biltong: So sieht das Fleisch aus, wenn (hoffentlich) nur Wild drin ist

    Fleischskandal in Südafrika : Känguru zur Brotzeit

    Im südafrikanischen Nationalgericht Biltong sind Spuren von Pferd, Giraffe oder Känguru gefunden worden. Bei einigen Beimischungen kann es sich nicht um ein Versehen handeln.