https://www.faz.net/-gqe-7qtgi

Lebensmittel halal : Gummibärchen für Muslime

  • Aktualisiert am

Erlaubt: Gummibärchen mit Helal-Siegel Bild: dpa

Was steckt in den Gummibärchen? Muslime schauen beim Lebensmittelkauf genau auf die Inhaltsstoffe. Oft gehen sie deshalb in türkische Läden. Das muss nicht so bleiben.

          2 Min.

          Arbeiter werfen Kartons auf den Boden, räumen Paprika und Auberginen in die Regale. In einem türkischen Supermarkt in Berlin-Neukölln erklärt einer von ihnen, wie Muslime es mit den Essensregeln ihrer Religion so halten. Das sei wie bei einer Hand - so unterschiedlich wie die Finger seien auch die Menschen. „Nicht alle glauben gleich“, sagt der Mann. Schwein und Alkohol? Diese Zutaten landen nicht in den Einkaufskörben streng gläubiger Muslime, verstecken sich aber in so manchem Produkt.

          In Gummibärchen zum Beispiel. An der Kasse baumeln Tüten mit Fruchtgummis aus Rindergelatine, hergestellt in der Türkei. Deutsche Produzenten entdecken erst langsam, welcher Markt hinter Produkten steckt, die muslimischen Regeln entsprechen. Der Verein „Die Lebensmittelwirtschaft“ glaubt, dass Hersteller und Supermärkte das Potenzial unterschätzen. In Deutschland lebten allein etwa drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln. Ihre Kaufkraft für Lebensmittel werde auf 18 bis 20 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

          Türkischer Supermarkt in Berlin

          Türkisch-arabische Supermärkte nutzen diese Lücke und importieren viele ausländische Produkte. Auch Sefik Aras geht regelmäßig mit seiner Frau in einen der Läden. „Und das, obwohl ich selbst einen Supermarkt habe“, erzählt der Kaufmann. Er betreibt einen Edeka-Markt und verkauft dort auch einige Artikel, die den Regeln des Islams entsprechen und als halal gelten. Der Kunde sei bereit, dafür auch mehr Geld zu zahlen, sagt Aras. Was er nicht verkauft, ist Halal-Fleisch. Denn das mit dem Fleisch sei schwierig.

          Die Tiere müssen nämlich nach islamischen Regeln geschlachtet werden. Das bedeutet ohne Betäubung von einem islamischen Metzger, der dabei den Namen Gottes spricht, erklärt Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime in Deutschland. Das sei in Deutschland mit entsprechender Ausnahmegenehmigung erlaubt. Es gebe aber viele Beschränkungen, deswegen werde nicht so viel geschlachtet.

          „Halal-Siegel“ auf Käseprodukten in einem Kühlregal

          Große Umsätze machen stattdessen Unternehmen in Holland und Belgien. Und manche Märkte in Deutschland importieren diese Ware. Selbst Dönerläden werben in Berlin reihenweise mit Schriftzügen wie „100 Prozent halal“.

          Aber nicht immer stimmt das. „Es gibt auch manche Gastronomen, die einfach ein „halal“ draufdrucken, ohne zu sagen, woher das kommt“, kritisiert Wördemann. Der Begriff sei nicht geschützt. Stattdessen existierten unterschiedliche Siegel. Mehrere Stellen in Europa verteilten solche Zertifikate. Auch der Zentralrat vergibt gegen Gebühr ein eigenes Halal-Siegel.

          Händler Aras kann sich vorstellen, dass halal später einmal ausgezeichnet wird wie heute „bio“, „glutenfrei“ oder „laktosefrei“. Die Organisation Foodwatch wünscht sich, tierische Bestandteile kennzeichnen zu lassen. Nach Ansicht Wördemanns könnten auch andere Etiketten helfen - zum Beispiel die Hinweise „Ohne Schweinefleisch“ oder „Ohne Alkohol“. Auch wenn Tiere mit Betäubung geschlachtet würden, könne das vermerkt werden. Viele Muslime würden das Fleisch dann nicht anrühren, sagt er. „Aber es wird auch welche geben, die es kaufen.“

          Die Begriffe „halal“ und „haram“ im Islam

          Der Begriff „halal“ steht in der muslimischen Kultur für erlaubt, „haram“ dagegen bedeutet verboten. Beim Essen nicht erlaubt sind Schweinefleisch und Alkohol. Die Bedeutung von halal geht aber eigentlich über die bloßen Zutaten hinaus. Es geht dabei auch um den Respekt vor der Schöpfung und dem Tier. Massentierhaltung zum Beispiel gilt als problematisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.
          Ein vom Bürgermeisteramt von Manaus zur Verfügung gestelltes Bild neuer Gräber auf dem Friedhof „Nossa Senhora Aparecida“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.