https://www.faz.net/-gqe-7kemh

Lebensmittel : EU-Gericht verbietet Gen-Kartoffel Amflora

  • Aktualisiert am

Kaum Unterschiede sichtbar: die gentechnisch veränderte Kartoffel Amflora. Bild: dpa

Die EU-Kommission hat längst erlaubt, die vom BASF-Konzern zu vertreiben. Ein EU-Gericht hat das nun kassiert. Wegen Verfahrensfehlern.

          1 Min.

          Das EU-Gericht verbietet den Vertrieb und Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel „Amflora“. Grund sind Verfahrensfehler der EU-Kommission während der Zulassung der Kartoffel als Futtermittel
          und für die industrielle Verwendung durch den Konzern BASF, teilte
          das Gericht an diesem Freitag in Luxemburg mit.

          Die EU-Kommission habe bei der Entscheidung ein neueres Gutachten der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zwar berücksichtigt. Sie habe dem zuständigen Ausschuss der EU-Staaten aber keine Gelegenheit zur Stellungnahme zu dem neuen Gutachten der EFSA gegeben.

          Amflora war im Jahr 2010 nach einem 13 Jahre dauernden Verfahren von der EU-Kommission in der EU für den Anbau und zur Verwendung in
          Futtermitteln zugelassen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Vorstandschef, Großaktionär: Mathias Döpfner.

          Döpfner als Springer-Boss : Der neue Axel Cäsar

          Was sieht Friede Springer in Mathias Döpfner? Warum schenkt sie ihm Aktien im Wert von einer Milliarde Euro? Die Antwort ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.