https://www.faz.net/-gqe-7kemh

Lebensmittel : EU-Gericht verbietet Gen-Kartoffel Amflora

  • Aktualisiert am

Kaum Unterschiede sichtbar: die gentechnisch veränderte Kartoffel Amflora. Bild: dpa

Die EU-Kommission hat längst erlaubt, die vom BASF-Konzern zu vertreiben. Ein EU-Gericht hat das nun kassiert. Wegen Verfahrensfehlern.

          1 Min.

          Das EU-Gericht verbietet den Vertrieb und Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel „Amflora“. Grund sind Verfahrensfehler der EU-Kommission während der Zulassung der Kartoffel als Futtermittel
          und für die industrielle Verwendung durch den Konzern BASF, teilte
          das Gericht an diesem Freitag in Luxemburg mit.

          Die EU-Kommission habe bei der Entscheidung ein neueres Gutachten der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zwar berücksichtigt. Sie habe dem zuständigen Ausschuss der EU-Staaten aber keine Gelegenheit zur Stellungnahme zu dem neuen Gutachten der EFSA gegeben.

          Amflora war im Jahr 2010 nach einem 13 Jahre dauernden Verfahren von der EU-Kommission in der EU für den Anbau und zur Verwendung in
          Futtermitteln zugelassen worden.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.