https://www.faz.net/-gqe-7nzzg

Kritik von Arbeitgebern : Wann Rentner arbeiten dürfen

Viele Menschen im Rentenalter wollen sich noch nicht zur Ruhe setzen Bild: dpa

Die Arbeitgeber kritisieren, das Sozial- und Arbeitsrecht behindere die Beschäftigung von Menschen im Rentenalter, die arbeiten möchten. Die Rente mit 63 könnte den Fachkräftemangel verschärfen.

          Die Arbeitgeber wollen ein Signal gegen die Rente mit 63 setzen. Sie verlangen Erleichterungen für die Beschäftigung von Rentnern. „Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer es wollen, muss eine Beschäftigung auch noch im Rentenalter möglich sein“, sagte Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Mittwoch in Berlin. Allerdings verhinderten die schlechten arbeits- und sozialrechtlichen Voraussetzungen bislang, dass das Potential derer besser genutzt werde, die das Rentenalter schon erreicht hätten. „Will ein Arbeitgeber seinen Beschäftigten auch als Rentner vorübergehend weiterbeschäftigen, ist dies rechtlich schwierig. Wenn der gleiche Beschäftigte im Rentenalter zu einem anderen Arbeitgeber wechselt, so kann er dort ohne weiteres befristet beschäftigt werden. Diese widersinnige Regelung muss geändert werden“, forderte Kramer.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Arbeitgeber treibt die Sorge um, dass die Rente mit 63 den Fachkräftemangel verschärft, weil weniger Ältere bereit sein dürften, länger zu arbeiten. Auch wenn es zuletzt gelungen sei, die Beschäftigung Älterer deutlich zu steigern, bleibe das Beschäftigungspotential in der Altersgruppe der Personen über 65 Jahre nur unzureichend genutzt, bedauert die BDA. Während die Erwerbstätigenquote bei den 55 bis 64 Jahre alten Personen in Deutschland höher liege als in fast allen anderen europäischen Ländern, rangiere Deutschland bei den 65 bis 74 Jahre alten nur im unteren Mittelfeld. In dieser Altersgruppe lag die Erwerbsquote in Deutschland 2012 bei 7,8 Prozent, im EU-Schnitt waren es dagegen 8,3 Prozent. Die Arbeitgeber sind überzeugt, dass eine Verdopplung möglich wäre. Dies zeigten Norwegen (18,6 Prozent), Schweiz (16,2 Prozent) und Großbritannien (14,4 Prozent). Erwerbstätige im Rentenalter seien in Deutschland sehr viel häufiger als sonst selbständig. Während in der Altersgruppe bis 64 Jahre rund 90 Prozent aller Erwerbstätigen Arbeitnehmer seien, sei es unter den Rentnern nur noch jeder Zweite. Die übrigen arbeiteten als Selbständige.

          Die Arbeitgeber finden Unterstützung in der Union

          Derzeit enden Arbeitsverhältnisse in der Regel mit Erreichen des gesetzlichen Rentenalters – zurzeit also mit 65 Jahren und drei Monaten. Bei einer Weiterbeschäftigung ist der Arbeitnehmer, der schon Rente bezieht, von Rentenbeiträgen befreit. Nur der Arbeitgeber zahlt weiter Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung ein. Diese Beiträge erhöhen die Rente aber nicht mehr. Sie begründen auch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, denn der Arbeitnehmer ist ja durch die Rente abgesichert. In der BDA ist deshalb von einer „Strafsteuer auf die Beschäftigung Älterer die Rede“. Für diese Beiträge gebe es keine Gegenleistung.

          Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer

          Nicht nur das Sozialrecht, auch das Arbeitsrecht steht Arbeitgebern im Weg. „ Nötig sei eine Klarstellung im Sozialgesetzbuch, dass eine befristete Weiterbeschäftigung rechtssicher zulässig sei. Die Betriebe hätten durchaus Interesse, Ältere im Rentenalter zu beschäftigen. Nach einer Befragung durch das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln beschäftigten 2011 15 Prozent der Unternehmen Menschen im Ruhestand, und 6 Prozent planten, Ruheständler einzustellen.

          Die Arbeitgeber finden Unterstützung in der Union. Unionsfraktionschef Volker Kauder forderte dieser Tage, dass Arbeitgeber, die Rentner beschäftigen, für diese künftig keine Beiträge mehr zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung zahlen müssten. Auch sollen bei einer Weiterbeschäftigung nach dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze befristete Arbeitsverträge möglich werden. Nach Ansicht des Vorsitzenden der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, könnte dafür im Arbeitsrecht als neuer Befristungsgrund „Rentnerbeschäftigung“ eingeführt werden. Nur so könnten Unternehmen sicher sein, dass es später nicht zu Kündigungsschutzprozessen komme. Die SPD und der Arbeitnehmerflügel der Union um den CDU-Abgeordneten Peter Weiß halten allerdings nichts von der Abschaffung der Sozialbeiträge für die Arbeitgeber: Nach ihrer Ansicht zieht das alte Argument: Wenn die Unternehmen bei den Älteren Sozialbeiträge sparen können, gefährdet das die Beschäftigung der Jüngeren.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.