https://www.faz.net/-gqe-776tl

Krankenkassen : Überschuss höher denn je

  • -Aktualisiert am

Das Kärtchen bringt derzeit den Kassen Geld Bild: dpa

Das Plus im Gesundheitswesen wird immer dicker. Dank niedriger Arbeitslosigkeit sitzen gesetzliche Krankenkassen und Gesundheitsfonds auf immer dickeren Geldpolstern.

          Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2012 den höchsten Überschuss ihrer Geschichte erwirtschaftet. Allein die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sowie die Ersatz- und Innungskassen erreichen das Niveau des Rekordüberschusses von 4,17 Milliarden Euro aus dem Vorjahr.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Dabei sind die Zahlen der Betriebskrankenkassen und der Knappschaft, die bis zum dritten Quartal 2012 einen Überschuss von zusammen 721 Millionen Euro meldeten, noch nicht enthalten. Das Ergebnis dürfte somit eher bei 5 Milliarden Euro denn bei 4,5 Milliarden Euro liegen.

          Vergangene Woche hatten die Ersatzkassen von einem Plus von gut 1,8 Milliarden Euro berichtet. Das der AOK liegt dem Vernehmen nach noch leicht darüber. Die Innungskassen nannten auf Anfrage der FAZ einen Überschuss von 508 Millionen Euro. Endgültige Zahlen will das Bundesgesundheitsministerium Anfang März vorlegen.

          Damit dürfte das gesamte Gesundheitssystem Ende vergangenen Jahres über Überschüsse und Reserven von bis zu 28 Milliarden Euro verfügt haben. Auf die Kassen, die schon Ende 2011 Reserven von 10 Milliarden Euro hatten, entfielen davon bis zu 15 Milliarden Euro.

          Auch Gesundheitsfonds mit dickem Plus

          Der Gesundheitsfonds könnte mit bis zu 13 Milliarden Euro im Plus gewesen sein, nachdem er Ende des Vorjahres 9,5 Milliarden Euro Überschuss ausgewiesen hatte und Fachleute einen weiteren Anstieg um mindestens 3,2 Milliarden Euro erwartet hatten.

          Die Einnahmenprognosen waren zuletzt durch die gute Beschäftigungsentwicklung immer wieder übertroffen worden. Diese Entwicklung hat Begehrlichkeiten der Finanzpolitiker geweckt, die den in diesem Jahr um 2,5 Milliarden Euro gekürzten Staatszuschuss zur Krankenversicherung auch 2014 in Milliardenhöhe mindern wollen, um den Haushalt zu konsolidieren.

          Weitere Themen

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.