https://www.faz.net/-gqe-83qeg

Kommentar : Finger weg von der Zeitarbeit

In Erfurt auf der Messe stellen sich Zeitarbeitsfirmen Interessierten vor. Bild: dpa

Die große Koalition will der Zeitarbeit demnächst engere Grenzen stecken. Die Unternehmen sorgen sich. Denn wenn Arbeitsministerin Nahles auch diesmal den Gewerkschaften folgt, drohen absurde Folgen.

          1 Min.

          Die große Koalition will der Zeitarbeit demnächst engere Grenzen stecken. So steht es im Koalitionsvertrag. Bislang liegt zwar noch kein Gesetzesentwurf vor, die Juristen im Bundesarbeitsministerium sind offensichtlich mit den Nachwehen von Mindestlohn und Arbeitsstättenverordnung noch gut beschäftigt.

          Trotzdem machen sich die Unternehmen Sorgen. Denn wenn die sozialdemokratische Arbeitsministerin Andrea Nahles auch diesmal den Forderungen der Gewerkschaften folgt, könnte das absurde Folgen haben: So müsste eine Elternzeitvertretung womöglich nach eineinhalb Jahren weggeschickt werden, der Arbeitsplatz könnte für Zeitkräfte zur verbotenen Zone werden. Das hat genauso wenig mit einer klugen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik zu tun wie eine gesetzliche Gleichbezahlungsregel von Stamm- und Leihkräften, zumal es funktionierende Tarifvereinbarungen gibt.

          Wenn es die Bundesregierung ernst meint mit dem Schutz der Tarifautonomie und einem Belastungsstopp für die deutsche Wirtschaft, dann führt um eine Öffnungsklausel kein Weg herum. Besser wäre es allerdings, auf ein Gesetz zu verzichten, das die Spielräume auf dem Arbeitsmarkt abermals einengt.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.