https://www.faz.net/-gqe-81ssx

Lockerung der Sanktionen : Hoffnungswert Iran

  • -Aktualisiert am

Wenn die Sanktionen gegen Iran gelockert werden, könnte das auch deutschen Firmen Vorteile bringen. Doch die politischen Unwägbarkeiten sind noch nicht gebannt.

          1 Min.

          Wenn der Atomstreit mit Iran nun wirklich beigelegt werden sollte, dann haben die seit 2006 geltenden Sanktionen daran einen wesentlichen Anteil. In einer globalisierten Welt ist das Vorenthalten von Teilnahme und Teilhabe am Handel für ein einzelnes Land auf Dauer kaum mehr akzeptabel. Die Einbußen für die Bürger und die Konsequenzen für die Elite sind zu hart.

          Insofern sollte die Einigung von Lausanne den Westen in seinen Russland-Sanktionen im Ukraine-Konflikt bestärken. Für Iran aber muss gelten, dass die Sanktionen in dem Maße gestrichen werden, wie sich Zusagen als glaubwürdig erweisen.

          Große Hoffnungen auf schnelle Geschäfte sollte sich dennoch niemand machen, auch wenn der Modernisierungsbedarf enorm und die Nachfrage gewaltig ist. Noch sind die politischen Unwägbarkeiten nicht gebannt. Auch ist abzuwarten, wie Amerika sich verhält. Gerade mit Blick auf Iran hat Washington oft seine Macht demonstriert, Rechtsauffassungen exterritorial durchzusetzen, zum Schaden hiesiger Banken und Unternehmen. Mit China hat sich ein großer Wettbewerber bereits festgesetzt.

          Dennoch sind die Chancen groß. Denn Iran ist langfristig nicht nur als Absatzmarkt für deutsche Produkte interessant, auch als Lieferant von Gas könnte das Land für Europa an Bedeutung gewinnen - und eine willkommene Konkurrenz für Russland werden.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Deutsche Soldaten 2013 in Kundus

          Militärhistoriker im Interview : „Die legen wir um!“

          Haben deutsche Soldaten Gefangenen-Exekutionen der Amerikaner in Afghanistan verschwiegen? Und wie viele haben illegal in Jugoslawien gekämpft? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über unglaubliche Vorwürfe und die Zukunft der Bundeswehr.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.