https://www.faz.net/-gqe-8bf7y

Kommentar : Zinsen und Ausreden

Die Federal Reserve in Washington Bild: dpa

Die Zinswende kommt für die amerikanische Wirtschaft nicht zum günstigsten Zeitpunkt. Jetzt sind Parlament und Regierung in der Verantwortung.

          1 Min.

          Selten wurde einer Sitzung der amerikanischen Zentralbank so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie der aktuellen Zusammenkunft. Die Leitzinserhöhung trifft eine Volkswirtschaft, die nach der Finanzkrise nicht zu alter Stärke zurückgefunden hat.

          Das Wirtschaftswachstum dümpelt um die zwei Prozent herum. Die Arbeitslosenquote hat sich seit ihrem Höchststand Ende 2009 auf fünf Prozent halbiert. Doch viele Millionen Amerikaner tauchen in der Statistik nicht mehr auf, weil sie entmutigt die Arbeitssuche eingestellt haben. Die von der Fed seit 2008 praktizierte Nullzins-Politik hat in den ersten Jahren nach der Pleite der Lehman-Bank der vom Absturz bedrohten amerikanischen Volkswirtschaft Halt gegeben.

          So richtig in Schwung gekommen ist diese aber nie. Die ultralockere Geldpolitik mit ihrem ganzen unkonventionellen Waffenarsenal hat zugleich die falsche Erwartung genährt, dass Wirtschaftswachstum nur von ihr abhänge. Mit der Zinswende haben die anderen Akteure der Wirtschaftspolitik, die Parlamente und die Regierung, nun keine Ausrede mehr. Sie sind in der Verantwortung, die Wirtschaft zu stimulieren. Sie könnten mit einer Steuerreform beginnen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Auch Aufsichtsratschef geht : Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Paukenschlag bei der Commerzbank: Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wollen überraschend ihre Posten räumen. Auch Kürzungen im Auslandsgeschäft werden diskutiert. Zuletzt hatte es Streit um die Sparpläne gegeben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.