https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-wildwuchs-hartz-iv-12808842.html

Kommentar : Wildwuchs Hartz IV

Dürfen EU-Ausländer Hartz IV erhalten? An deutschen Gerichten herrscht Uneinigkeit. Bild: dapd

Ob EU-Ausländer Hartz IV zugesprochen bekommen oder nicht, hängt derzeit vom guten Willen des einzelnen Sozialrichters ab. Das muss die Politik schnell ändern.

          1 Min.

          So viel Wildwuchs war selten. In Zeiten der allgemeinen rechtlichen Verunsicherung hängt es derzeit vom guten Willen des einzelnen Sozialrichters ab, ob EU-Ausländer Hartz IV zugesprochen bekommen oder nicht. Das Bundessozialgericht hat dem freien Spiel der Rechtsprechung neue Nahrung gegeben.

          Es äußert ernsthafte Zweifel daran, dass Deutschland Hartz IV für alle EU-Ausländer automatisch ausschließen darf, und hat diese Frage dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Für EU-Bürger ist das geradezu eine Einladung, Hartz IV einzuklagen, schließlich könnten ihnen sonst Tausende Euro entgehen.

          Die theoretische Gefahr, dass im Fall eines Misserfolgs vor dem Europäischen Gerichtshof das Geld zurückgezahlt werden muss, dürfte sich in der Praxis als nahezu irrelevant erweisen.

          Die abstruse Situation zeigt deutlich, dass solche heiklen Fragen nicht allein der Rechtsprechung überlassen werden dürfen – allein schon wegen ihres gemächlichen Tempos. Ein Urteil des EuGH ist nicht vor dem nächsten Jahr zu erwarten. Bis dahin sollte die Politik das Gesetz so ändern, dass Hartz IV nur in Härtefällen gezahlt wird. Denn diesen Spielraum bietet das EU-Recht.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Am Lagerfeuer der Zukunft

          FAZ Plus Artikel: Hoffnungswert Metaverse : Am Lagerfeuer der Zukunft

          Spätestens seitdem Mark Zuckerberg Facebook umbenannt hat, ist das Metaverse in aller Munde. Konzerne und kleine Unternehmen tüfteln nun an ansprechenden virtuellen Welten, die das Internet über alle Sinne erfahrbar machen sollen. Dabei geht es nicht nur um den Massenmarkt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.